Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Autonomes Fahren

Autonomes Fahren

Autonomes-fahren.jpg


Autonomes Fahren wird in den nächsten Jahren die Mobilität revolutionieren. Hierbei stellen sich aber noch einige Fragen: Welche Vorteile bringt uns diese neue Mobilität und welche Schattenseiten hat sie? Dazu kommen noch einige Ethikfragen wie ein autonomes Fahrzeug in einer Unfallsituation zu reagieren hat und wer für den Unfall haftet, wenn es technisches Versagen ist. Hierbei entsteht das Problem, dass verschiedene Kulturen Ethikfragen anders betrachten, wie z.B. den Sachverhalt, ob ein jüngerer oder älterer Mensch mehr wert ist. Diese und noch andere Hürden, aber auch die Vorteile des autonomen Fahrens möchten wir euch anhand einer Pro-Contra-Gegenüberstellung näher bringen. Außerdem sollen moralische Aspekte mithilfe von ethischen Entscheidungsfragen kritisch reflektiert werden.

Titel
Autonomes Fahren
Thema
Gegenüberstellung von Pro und Contra Argumenten des autonomen Fahrens und Betrachtung der ethischen Probleme
Typ
Baustein, Quiz, Mind-Map, Wissensspeicher, Entscheidungsfragen
Schlagwörter
Autonomes Fahren, Pro, Contra, Ethik
Lernziele
Wechselverhältnis von Technik, Individuum, Natur und Gesellschaft analysieren und reflektieren, Perspektivwechsel zwischen mehreren Sichtweisen, kritisches Betrachten von Sichtweisen
Kompetenzen
Persepektivübernahme, disziplinübergreifende Erkenntnisgewinnung, Kooperation, Bewältigung individueller Entscheidungsdilemmata, kritische Reflexion, moralisches Handeln
Lernformen
kreativ, Eigen- und Gruppenaktivität fordern, Ergebnismöglichkeiten bieten, kooperativ, kommunikativ, faktenorientiert, Nutzung verschiedener Methoden
Methoden
Große Diskussionsrunde, Rotierende Stationsarbeit in kleineren Gruppen
Gruppengröße
10-25
Dauer
60 Minuten, der Baustein kann auch flexibel gekürzt werden, Mindestdauer: 15-20 Minuten
Material und Räume
Welches Material und welche Raumbeschaffenheit ist notwendig?
Qualität
Gut
Semester
Wintersemester 2018/2019


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Die Moderation benötigt ungefähr zwei Stunden, um sich mit den Info-Karten und Materialien des Bausteins auseinanderzusetzen und einzulesen. Zu beachten ist, dass es bei diesem Baustein drei Stationen gibt, die in Rotationsschritten jeweils von allen drei Gruppen bearbeitet werden sollen.

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Es ist keine Vorbereitung der Teilnehmenden notwendig.

Materialien und Räume

Im Raum werden ein großer Stuhlkreis und zwei Gruppentische aufgebaut mit ausreichend Platz für alle Teilnehmenden. Außerdem wird der Wissensspeicher aufgebaut. Dabei ist zu beachten, dass zwischen den Gruppentischen genügend Platz ist. Darüber hinaus sind zwei Stühle im Raum für die Positionierung der Entscheidung der Ethikfragen vorzubereiten. Die gegebenen Materialien sind in ausreichender Anzahl mitzubringen.

Ablaufplan.

00. Minute - Begrüßung und Ankündigungen.

Alle Teilnehmenden setzen sich in den großen Stuhlkreis. Die durchführende Gruppe stellt sich vor und erklärt den Ablauf des Bausteins. Im Anschluss wird kurz erläutert, was genau autonomes Fahren ist. Anschließend erfolgt die Überleitung zur Anfangsdiskussion.


Es gibt 5 Level bis zu autonomen fahren.

  • Level 1: das normale Fahren kontrolliert von Personen.
  • Level 2: Fahren mit Assistenzsystemen (z.B. Tempomat, Spurhalteassistent)
  • Level 3: Teil-automatisiertes Fahren. Man kann das Lenkrad kurz loslassen, um beispielsweise was zu trinken.
  • Level 4: Voll-automatisiertes Fahren. Hier kann man einen Autopiloten anschalten, der einen an sein Ziel bringt aber man kann jederzeit eingreifen.
  • Level 5: Autonomes Fahren. Es gibt weder Pedale noch Lenkrad. Autofährt komplett selbstständig.


Wichtig noch zu sagen: bei dem autonomen Fahren hier im Baustein handelt es sich um das Level 5

02. Minute - Offene Anfangsdiskussion.

Es wird gemeinsam im großen Stuhlkreis über die Fragestellung "Was würdet Ihr euch von einem autonomen Auto wünschen?" diskutiert. Hierzu kann die durchführende Gruppe jederzeit neue Fragen einwerfen, um die Diskussion anzuregen. Am Ende der Diskussion werden drei Gruppen eingeteilt, die sich auf die Stationen aufteilen.

Mögliche Fragen zum Anregen der Diskussion:

  • Haltet ihr die Technik für umsetzbar?
  • Was ist bei der Entwicklung zu berücksichtigen?


07. Minute - Beginn der Stationsarbeit.

1. Station - Pro:

Alle Teilnehmenden erhalten eine Infokarte, die zunächst durchgelesen wird. Wenn alle an der Station die Infokarte gelesen haben, wird von der Stationsleitung das Quiz ausgeteilt und von den Teilnehmenden bearbeitet. Das Quiz bearbeitet jeder für sich. Diskussionen sind jedoch auch wünschenswert. Wenn einige Teilnehmende mit der Bearbeitung früher fertig sein sollten, dann können sie sich die Informationen über die Geschichte des autonomen Fahrens durchlesen. Dies ist lediglich Zusatz und ist nicht unmittelbar wichtig für den Baustein. Am Ende werden die Ergebnisse verglichen und diskutiert.

Kürzung: Wenn am Ende der Station nicht mehr viel Zeit sein sollte kann das Quiz mittendrin abgebrochen werden und die Lösungen werden schnell und ohne Diskussion präsentiert.


2. Station - Contra:

Die Teilnehmenden bekommen eine vorgefertigte Mind-Map, auf der die Kategorien Technik, Sicherheit, Akzeptanz und Internet-Netz bereits eingetragen sind. Die Aufgabe besteht darin, zu den jeweiligen Kategorien Contra-Argumente zum autonomen Fahren zu finden. Dazu bekommen die Teilnehmenden eine Infokarte, auf der zu den jeweiligen Kategorien Argumente und gleichzeitig Informationen zu finden sind. Die Argumente dienen als Anregung für die Teilnehmer und können auch in die Mind-Map eingetragen werden. Darüber hinaus wäre es wünschenswert, dass die Teilnehmenden möglichst eine oder zwei eigene Kategorien und dazugehörige Argumente in die Mind-Map eintragen. Die Teilnehmenden arbeiten an der Station alle zusammen als Gruppe und füllen eine Mind-Map aus. Der gegenseitige Austausch von Meinungen und Ideen ist somit gefragt. Ideal wäre dafür eine Gruppengröße von 4-7 Teilnehmenden. Dabei sollte möglichst jeder eine Infokarte haben. Falls es mehr als 7 Teilnehmende pro Gruppe sind, kann die Gruppe in zwei kleinere unterteilt werden, die jeweils eine Mind-Map ausfüllen. Dies ist eine optionale Möglichkeit, die das Bearbeiten der Mind-Map angenehmer gestaltet. In diesem Fall ist zu beachten, dass pro Gruppe statt einer Mind-Map zwei benötigt werden.

Wenn noch Zeit bleibt:

  • Die Teilnehmenden erstellen gemeinsam als Gruppe oder einzeln eine Top-3-Rangliste der für sie wichtigsten Argumente


3. Station - Ethikfragen:

Die durchführende Person hat als Vorlage die Ethikfragen und druckt die Blankovordrucke für sich mehrmals aus. Danach liest die durchführende Person die erste Ethikfrage vor und lässt die Teilnehmenden entscheiden und an den jeweils ausgelegten Schildern ihrer Entscheidung positionieren. Danach wird die Anzahl der Personen pro Seite notiert. Die Teilnehmenden können sich einer Entscheidung ebenfalls enziehen, wenn sie für den gegeben Fall keine Entscheidung treffen wollen. Die Anzahl der enthaltenen Personen kann am Rand notiert werden. Dieser Durchlauf wird nach und nach mit allen Ethikfragen wiederholt. Die Dauer der Durchführung beträgt 13 Minuten. Bei Frage 10 wird per Handzeichen nochmal wiederholt wer sich für die linke (Kind)- und wer sich für die rechte (ältere Frau) Seite entschieden hat. Nach der Durchführung wird die „Moral Machine“ und die Tatsache, dass es auf die Cluster ankommt, für welche Seite sich die Meisten der Personen entscheiden, hingewiesen (als Text im Vordruck vorhanden). Wenn noch Zeit übrig ist kann gefragt werden, was für eine Programmierung die Teilnehmenden für sinnvoll erachten würden. Eine generelle, pro Nation, pro Cluster oder mehrere, zwischen denen der Fahrer oder Nutzer des autonomen Autos wählen kann?

Kürzung: Bei weniger zur Verfügung stehender Zeit können weniger Ethikfragen gestellt werden. Die Auswahl, welche der Fragen gestellt werden, ist jeder Gruppe selbst überlassen (jedoch wird eine sichtliche Steigerung der Entscheidungsschwierigkeit oder auch ein Vergleich zwischen den zuvor gestellten Fragen empfohlen). Auch kann die Endfrage zu der Programmierung als Anregung für die Enddiskussion später genutzt werden, ganz ausgelassen werden oder aber als Denkanstoß zum Abschluss den Teilnehmenden mitgegeben werden, sodass sie sich mit dem Thema abermals zu Hause oder in ihrer Freizeit beschäftigen.

21. Minute - Rotation der Stationen.

Die Gruppen rotieren zum nächsten Stationstisch.

35. Minute - Rotation der Stationen.

Die Gruppen rotieren zu ihrem letzten Stationstisch.

49. Minute - Abschlussdiskussion

Begonnen wird mit der Frage:

  • Sind die ethischen Hürden des autonomen Fahrens für euch vollständig überwindbar, sodass man bedenkenlos autonom fahren kann?


Je nach dem, wie sich die Diskussion entwickelt und wie viel Zeit bleibt, können noch folgende Fragen gestellt werden:

  • Würdet ihr euch ein autonomes Fahrzeug kaufen?
  • Welches Attribut sollte ein autonomes Auto auf keinen Fall haben?
  • Welche Erkenntnis hat euch heute am Meisten positiv/negativ überrascht?
  • Wünscht ihr euch noch die gleichen „Sachen“ von einem autonomen Auto, wie am Anfang?
  • Wer würde eurer Meinung nach haften bei einem Unfall? (Hersteller oder Eigentümer)

60. Minute - Verabschieden und den Baustein beenden

Die durchführende Gruppe bedankt sich für die Mitarbeit der Teilnehmenden und beendet den Baustein.

Hinweise und Anmerkungen.

Von den Verfasser_innen.

  • Stand des Bausteins: WS 2018/19.
  • Die Fallbeispiele an Station 3 sind fiktiv.
  • Je nach Teilnehmendenzahl ist zu beachten, dass ausreichend Materialien zur Verfügung stehen.


Gekürzte Variante.

Der Baustein kann beliebig gekürzt oder verlängert werden. Bei Station 1 kann beispielsweise die Zeit zum beantworten der Fragen oder die Anzahl der Fragen variiert werden. Bei der zweiten Station kann die Zeit zum Ausfüllen der Mind-Map verkürzt werden. Wichtig bei dieser Station ist es, dass die Teilnehmenden sich untereinander über die Contra-Argumente austauschen. Bei der Station 3 kann die Anzahl der gestellten Schätzfragen geändert werden.

Materialien zur Durchführung.

1. Station: Pro

  • Infokarte Pro
  • Informationen zur Geschichte des autonomen Fahrens
  • Quiz


2. Station: Contra

  • eine vorgefertigte Mind-Map zu Contra-Argumenten des autonomen Fahrens in DIN A3 (mindestens drei Stück)
  • Infokarte zu den Contra-Argumenten


3. Station: Ethikfragen

  • 2 Schilder mit der Aufschrift „Rechts“ und „Links“
  • Ethikfragen
  • Blankovordrucke zum Ankreuzen der Entscheidung

Literaturhinweise und Quellen.

  • Gerdes, J. Christian; Lenz, Barbara; Maurer, Markus; Winner Hermann 2015: Autonomes Fahren – Technische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte. Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg. Letzter Zugriff: 11.01.2019