Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Endet mit der Künstlichen Intelligenz die Evolution des homo sapiens?

Endet mit der Künstlichen Intelligenz die Evolution des homo sapiens?

Künstliche-intelligenz.jpg


Keine technologische Entwicklung wird das Leben der Menschen so grundlegend verändern, wie die der künstlichen Intelligenz. Künstliche Intelligenz wird der zentrale Treiber der ökonomischen und ökologischen Wertschöpfungskette sein. Als Ingenieure und Informatiker reden wir dieser Entwicklung das Wort, dabei wird es entscheidend darauf ankommen, früh- und rechtzeitig kluge Nachhaltigkeitskonzepte an den Transformationsprozess der KI anzudocken, will der Mensch nicht Gefahr laufen, mit dieser Entwicklung das Ende seiner Evolution einzuläuten. 

Die Frage, was Menschsein im digitalen Zeitalter bedeutet, ist deshalb so interessant, weil sie uns nicht nur etwas über künstliche Intelligenz lehrt, sondern auch über uns Menschen.

Titel
Endet mit der Künstlichen Intelligenz die Evolution des homo sapiens?
Thema
Es geht um eine Einführung in das Thema Künstliche sowie dessen kritische Betrachtung im Hinblick der menschlichen Evolution.
Typ
Baustein, Wissenspeicher, Diskussion
Schlagwörter
KI, Künstliche Intelligenz, Artificial Intelligence, Homo Sapiens
Lernziele
Den Wissenschaftsbereich der Künstlichen Intelligenz und dessen Bedeutung kennenlernen, Die Tragweite möglicher Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz erkennen, Chancen und Gefahren einschätzen lernen, Technologie kritisch hinterfragen.
Kompetenzen
disziplinübergreifende Erkenntnisgewinnung, Grundsatzdiskussion eigenständiges Handeln
Lernformen
Einführungsvortrag, Gruppenarbeit, Plenumsdisskusion
Methoden
Kurze Beschreibung der verwendenten Lehr-/Lernmethoden.
Gruppengröße
12 - 21 Teilnehmende
Dauer
Die Dauer des Bausteins kann variabel gestaltet werden. Ausgelegt ist er für 70 Minuten. Es empfiehlt sich jedoch, den Baustein auf 90 Minuten oder sogar 120 bzw. 160 Minuten auszuweiten, um mehr Zeit für Diskussion und inhaltliche Tiefe zu gewinnen. Auch sind in der Präsentation zwei Folien enthalten, die bei Bedarf genutzt werden können.

Material und Räume
Großer Raum mit ausreichend Stühlen und 3 - 6 Tischen; Tafel oder Beamer; Laptop zum Abspielen von Videos Wissensspeicher Einführungstext (aus Life 3.0, Max Tegmark) Ausgedruckte Werkzeugkarten
Qualität
durchführbar, ausbau- und erweiterungsfähig
Semester
SoSe 2018


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Die Moderation erfordert mind. 4 Personen, damit die Kleingruppenarbeiten parallel durchgeführt werden können. Unsere persönliche Einteilung der Moderation haben wir im Ablaufplan (Cloud) farblich gekennzeichnet
. Zur Vorbereitung empfehlen wir mindestens das Lesen der Materialien und der ersten Kapitel des Buches Leben 3.0 von Max Tegmark. Gerne kann man sich auch mit den weiterführenden Quellen (Cloud) beschäftigen.

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Es ist keine spezielle Vorbereitung der Teilnehmenden notwendig.

Materialien und Räume

Großer Raum mit ausreichend Stühlen und ausreichend Tischen; Tafel und Beamer; Laptop zum Abspielen der Präsentation
Die Quellen in ausgedruckter Form sowie Laptops oder alternative Abspielgeräte für Inhalte aus dem Wissensspeicher sollten mitgebracht werden. Life 3.0 von Max Tegmark wird als allgemeines Material empfohlen, viele Kapitel und Schaubilder aus dem Buch werden verwendet, weitere sind als zusätzliche Quellen implementierbar.

Ablaufplan.

Der Baustein kann innerhalb von 70 Minuten gehalten werden, inhaltlich reicht der Stoff allerdings auch gut für 90 oder 120 Minuten. Gerade in den Diskussionsphasen kann man auch gerne mehr Zeit geben. Auch sind in der Präsentation zwei Folien enthalten, die bei Bedarf genutzt werden können.
 Wann welche Folie gezeigt werden sollte, ist den eckigen Klammern zu entnehmen.

Vorbereitung im Raum

Für den Einstieg

  • Präsentation starten und erste Folie anzeigen lassen.
  • Den Wissensspeicher auf der Fensterseite auslegen
  • Den ausgedruckten Einführungstext auf der gegenüber liegenden Seite auslegen. Dabei kann ein Exemplar (Achtung, die Texte in der Cloud sind gekürzt) von Life 3.0 verwendet werden.
  • 4 Gruppentische vorbereiten und die Kleingruppenmaterialien darauf platzieren
  • Tafel mit dem Titel des Bausteins beschriften


00. Minute: Einstieg

[Folie 1]

Leute betreten Raum, folgende Frage wird per Beamer angezeigt: “Glaubst du, dass übermenschliche Intelligenz noch in diesem Jahrhundert in Erscheinung treten kann?”

JA: Fensterseite: Dort liegt der Wissensspeicher aus

NEIN: Lesen der Geschichte als Einstieg: “The Tale of the Omega Team”, siehe Life 3.0 Max Tegmark

Die Teilnehmer sollen sich möglichst selbstständig im Raum verteilen und anfangen, den Wissensspeicher oder die Einführung zu lesen.

Anmerkungen: 
Die Art des Einstieges ist frei wählbar. Essentiell ist die Auseinandersetzung der TN mit Wissensspeicher und Life 3.0
- Wenn mehr Zeit vorhanden ist können die im Wissensspeicher befindlichen Videos für die TN abgespielt und anschließend kurz im Gremium besprochen werden.

15. Minute:

Einstieg und Vorstellung der Gruppe, Erklären, was KI überhaupt ist:

[Folie 2]

Willkommen zum wichtigsten Gespräch unserer Zeit. Für die von euch, die die Geschichte des Omega Teams gelesen haben, wir hoffen, ihr habt jetzt eine grobe Vorstellung von den Möglichkeiten einer KI. Für die anderen, hoffentlich hattet ihr Spaß mit unserem Wissensspeicher.

Man hat Anfang des 20. Jahrhunderts angefangen, sich mit den Voraussetzungen von Intelligenz zu beschäftigen. Als man mit zunehmenden technologischen Möglichkeiten das Genom zu entschlüsseln und verstehen begann, stellte man fest, dass sich die Grundvoraussetzungen für Intelligenz (Gedächtnis, Rechenfähigkeit und Lernfähigkeit) auch künstlich erzeugen lassen.



[Folie 3]

„Intelligence is mind implemented by any patternable kind of matter."
(Physical Symbol System Hypothesis von Newell, simon)

 Diese These, also dass Intelligenz unabhängig von der Trägersubstanz ist, bildet die Grundlage der KI-Forschung. Als Geburtsstunde wird eine Konferenz in Dartmouth (USA) 1956 angesehen, dort wurde der Begriff „artificial intelligence“ geprägt. Heute haben wir selbstfahrende Autos, Computerprogramme, die uns im Schach besiegen und Apps, die für uns beim Friseur anrufen und einen Termin machen.

[Folie 4]

Klärung wichtiger Begriffe (Intelligenz, Leben, KI,...)

Anmerkungen: Die Definitionen grundlegender Begriffe sollte sitzen.

[Folie 5]

Eine der spektakulärsten Entwicklungen in den 13,8 Milliarden Jahren seit unserem Urknall ist, dass dumme und leblose Materie intelligent geworden ist. Reduziert auf das Wesentliche lassen sich 3 Lebensformen erkennen und beschreiben. Leben 1.0: Die erste Stufe biologischen Lebens, die sich durch Darwinsche Evolution entwickelt. Leben 2.0: Die zweite Stufe, wir Menschen, sind neben der Reproduktion in der Lage, unsere Software willensgesteuert zu verändern. Ein gesundes und durchschnittlich begabtes Kind kann nicht nur jede Sprache lernen, sondern auch nahezu jede Fähigkeit erwerben (vorausgesetzt, es ist körperlich dazu in der Lage). Leben 3.0: Die dritte Stufe des intelligenten Lebens, die künstliche Intelligenz kann wie wir Menschen seine Software verändern. Zusätzliche ist es denkbar, dass künstliche Intelligenzen unabhängig von der Trägersubstanz existieren kann und seine Form zu verändern weiß.

Anmerkungen: - Knappe Begriffsklärungen, um TN auf denselben Stand zu bringen. 
- Falls mehr Tiefe erwünscht ist, können hier auch Inhalte aus dem Wissensspeicher oder Life 3.0 eingebracht werden


20. Minute - Einleitung Kleingruppenarbeit

[Folie 6]

Als ihr heute angekommen seid, habt ihr entweder die Geschichte des Omega-Teams gelesen oder euch mit unserem Wissensspeicher beschäftigt. Jetzt haben wir vor, uns intensiver mit der Thematik zu beschäftigen. Dafür haben wir, bzw. Marc-Uwe Kling folgendes Setting vorbereitet:

"Irgendwann in den nächsten Jahren wird irgendein Gremium aus Imperiumsbürokraten vor der Entscheidung stehen: Sollen wir jetzt diese selbstlernende, fehlerbeseitigende, uns turmhoch überlegene künstliche Intelligenz anschalten – oder lieber nicht? Und dann wird einer sagen: Jetzt hamwa's bezahlt, jetzt schalten wir's auch an." So stellt sich Marc-Uwe Kling den Anfang vom Ende der Menschheit vor. Würdet ihr sie anschalten? Unter welchen Bedingungen?

  • 1. Gruppe: Intelligenzexplosion
  • 2. Gruppe: Menschsein
  • 3. Gruppe: Bewusstsein
  • 4. Gruppe: Nachhaltigkeit (Soziologie) und Demokratisierung von A.I.,


[Folie 7]

Das sind die Themen, sucht euch ein Thema aus. Wenn ihr euch nicht entscheiden könnt, fragt gerne eure Hosentaschen KI (Alexa oder Siri).


25. Minute - Kleingruppenarbeit

[Folie 8]

In den Kleingruppen erarbeiten sich die Teilnehmenden einen Überblick über das jeweilige Themenfeld. Die Durchführenden können sich ihre Kleingruppenarbeit relativ frei gestalten, solange die Materialien gelesen werden und die Leitfrage (Folie 6 und 8) beantwortet wird. Anfangs sollte der Fokus auf der Beantwortung der Leitfrage liegen (Folie 6 und 8). Je nach Zeitverfügbarkeit können andere Aspekte des Themenfeldes diskutiert werden, die dann später in der Gruppendiskussion aufgegriffen werden können.


40. Minute - Vorstellen der Antworten

Vorstellen der Themen der Kleingruppen und Antworten um Plenum. Ziel sollte die Beantwortung der Ausgangsfrage sein: "Sollte eine mögliche KI angeschaltet werden?".

50. Minute - Diskussion

- Unter Berücksichtigung der anderen Punkte, habt ihr jetzt eine andere Sichtweise?
- Glaubt ihr es ist ein guter Schritt für die Menschheit?
- Könnt ihr euch vorstellen, dass es bald KI gibt?
- Läuten wir unser Ende ein? Ist das der letzte Schritt der Evolution?
- Welche Nachhaltigkeitsmechanismen können wir einführen?
- Welche großen Chancen seht ihr in KI, welche Risiken schrecken euch ab?

Anmerkungen: Je nach Verlauf der Diskussion können Folie 9 und Folie 10 gezeigt und darauf eingegangen werden.

Die Künstliche Intelligenz kann aus dem Blickwinkel der Ingenieurwissenschaft betrachtet werden, einer Wissenschaft, deren Ziel es ist, Probleme des täglichen Lebens mit Hilfe intelligenter Methoden zu lösen, z.B. durch Suchstrategien in Datenbanken, durch Spracherkennungs- und Übersetzungsprogramme oder durch Implementierung automatischer Auskunfts- und Beratungssysteme.

[Folie 11]

Als Blue Engineers müssen wir uns fragen, was ist unsere Verantwortung hieran? Ich würde diese Frage gerne an euch weitergeben, unter der Berücksichtung des Kompass der Verantwortung: Also, welche Verantwortung tragen wir als Blue Engineers? Was bedeutet das für uns?

[Folie 12]

Wir haben heute ein neues Werkzeug mitgebracht [Werkzeug austeilen]: Die Physiker von Dürrenmatt. Dürrenmatt entwirft in seiner Komödie die Physiker eine Dystopie, in der sich drei Physiker der Frage der Verantwortung der Wissenschaft stellen. Die Thematik kreist darum, dass die technische Möglichkeit nicht nicht zwangsläufig ihren Einsatz rechtfertigt.

Wir haben heute gelernt, dass die Zukunft der künstlichen Intelligenz alle angeht. Was alle angeht, können nur alle lösen. Es wird entscheidend darauf ankommen, uns als Blue Engineers mit neuen Technologien wie der künstlichen Intelligenz auseinandersetzen und frühzeitig Nachhaltigkeitsmechanismen anzudocken, wollen wir nicht Gefahr laufen, mit dieser Entwicklung das Ende der Menschlichen Evolution einzuläuten.

Wir möchten, dass ihr das aus der heutigen Sitzung mitnehmt.

70. Minute - Pause/Ende

[Folie 13]

Pause/Ende

Hinweise und Anmerkungen.

- Zur Vorbereitung empfehlen wir das Lesen der Materialien und der ersten Kapitel des Buches Leben 3.0 von Max Tegmark.

- Wir haben den Baustein innerhalb von 70 Minuten gehalten, inhaltlich reicht der Stoff allerdings auch gut für 90 oder 120 Minuten. Gerade in den Diskussionsphasen kann man auch gerne mehr Zeit geben. Auch sind in der Präsentation zwei Folien enthalten, die bei Bedarf genutzt werden können.

- Die Bausteindurchführung ist hier auf vier Gruppenmitglieder ausgelegt. Unsere persönliche Einteilung der Moderation haben wir im Ablaufplan farblich gekennzeichnet

- Ein Beamer, die Quellen in ausgedruckter Form sowie Laptops oder alternative Abspielgeräte für Inhalte aus dem Wissensspeicher sollten mitgebracht werden

- Life 3.0 von Max Tegmark wird als Material empfohlen, viele Kapitel und Schaubilder aus dem Buch werden verwendet, weitere sind als zusätzliche Quellen implementierbar

Materialien zur Durchführung.

Wissenspeicher

Videomaterial zum Wissensspeicher

Präsentation

Life 3.0 (2017), Max Tegmark

Werkzeug: Vorderseite Rückseite

Gruppenarbeit-Unterlagen

Beamer zur Darstellung der Präsentation

Laptop oder alternatives Abspielgerät

Literaturhinweise und Quellen.

Quellen für den Wissensspeicher

AlphaGo: https://deepmind.com/research/alphago/

Prometheus: Tegmark, Max (2017): Life 3.0

Alpha-Zero: https://www.theguardian.com/technology/2017/dec/07/alphazero-google-deepmind-ai-beats-champion-program-teaching-itself-to-play-four-hours

Microsoft-Chatbot: https://www.welt.de/kultur/article153688321/Wie-der-Microsoft-Bot-uns-den-Spiegel-vorhaelt.html

Turing-Test: http://www.natur-struktur.ch/ai/turingtest.html

Wie kommt die Intelligenz in die KI? Neuronale Netze: https://martinhaunschmid.com/kunstliche-intelligenz-wie-ein-neuronales-netz-funktioniert/

Watson: https://www.bigdata-insider.de/was-ist-watson-a-572251/

ZEIT-Online-EU-Kommission will Milliarden in künstliche Intelligenz investieren: https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/europaeische-union-investition-kuenstliche-intelligenz-technologie

Die Top 5 KI-Mythen: https://futureoflife.org/background/benefits-risks-artificial-intelligence-german/

Interaktive Quellen

Google Quick Draw (KI erkennt was die Person zeichnet - selbsterklärend): https://quickdraw.withgoogle.com

Neuronale Netze - Tensorflow Sandbox:

https://playground.tensorflow.org/#activation=tanh&batchSize=10&dataset=gauss&regDataset=reg-plane&learningRate=0.03&regularizationRate=0&noise=0&networkShape=&seed=0.45543&showTestData=false&discretize=false&percTrainData=50&x=true&y=true&xTimesY=false&xSquared=false&ySquared=false&cosX=false&sinX=false&cosY=false&sinY=false&collectStats=false&problem=classification&initZero=false&hideText=false


Quellen für die Gruppenarbeit

● Bewusstsein: Can Artificial Intelligence Be Conscious https://medium.com/hummingbird-ventures/can-artificial-intelligence-be-conscious-e316c2ac4769

Evolving Robots Learn To Lie Each Other https://www.popsci.com/scitech/article/2009-08/evolving-robots-learn-lie-hide-resources-each-other

Should AI bots lie https://www.zdnet.com/article/should-ai-bots-lie/

Could artificial intelligence get depressed and have hallucinations http://www.sciencemag.org/news/2018/04/could-artificial-intelligence-get-depressed-and-have-hallucinations

Maschinen haben längst Bewusstsein https://science.orf.at/stories/2863692/

Maschinen mit Selbstbewusstsein? https://www.spektrum.de/alias/maschinen-mit-selbstbewusstsein/1040481

Weitere: https://futurism.com/conscious-ai-decades-away/ https://www.wired.com/story/how-to-build-a-self-conscious-ai-machine/ https://www.techemergence.com/conscious-artificial-intelligence/

● Intelligenzexplosion: Was passiert, wenn die künstliche Intelligenz der menschlichen ebenbürtig wird?: http://www.homo-futurus.ch/Blog/Futurus/KI_Rudin_03.11.2017.pdf

Wenn der Fortschritt plötzlich explodiert: https://www.openinsights.de/kuenstliche-intelligenz-wenn-der-fortschritt-ploetzlich-explodiert/

Künstliche Intelligenz zur Bewältigung der Wissens-explosion in der Medizin: https://deutschland-intelligent-vernetzt.org/app/uploads/2017/06/DIV_Report_Spezial_Gesundheit2017.pdf

Kling, Marc-Uwe (2017): Qualityland

● Menschsein: Modell von Hans Moravec: Grafik: https://twitter.com/gbonazzoli/status/946674516272480256

https://www.focus.de/familie/wissenstest/philosophie-kant/was-ist-der-mensch-anthropologie_id_1751830.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/gefahr-durch-die-autonomie-der-kuenstlichen-intelligenz-15656989.html

https://www.zeit.de/2018/14/kuenstliche-intelligenz-menschen-maschine-verhaeltnis

Tegmark, Max (2017): Life 3.0

●Nachhaltigkeit: Notwehr against the machine: https://www.zeit.de/digital/internet/2017-12/34c3-chaos-computer-club-kuenstliche-intelligenz

K.I. und Arbeit:

http://www.energieleben.at/kuenstliche-intelligenz-fuer-eine-nachhaltige-zukunft/

https://www.lombardodier.com/de/contents/corporate-news/rethink-everything/2017/human/why-artificial-intelligence-sust.html

Upload-Theorie:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kuenstliche-intelligenz-die-regierung-der-gescannten-hirne-14884217.html

Weiteres:


https://www.wissen.de/kuenstliche-intelligenz-die-evolution-der-roboter


https://www.monopol-magazin.de/wie-sieht-der-tod-einer-maschine-aus

Weitere Denkanstöße

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/gefahr-durch-die-autonomie-der-kuenstlichen-intelligenz-15656989.html

https://www.spektrum.de/news/wie-intelligent-koennen-maschinen-sein/1356287

https://www.quora.com/Can-artificial-intelligence-get-depressed

https://www.quora.com/If-AI-were-to-become-self-aware-what-would-be-its-purpose

https://www.iuk.fraunhofer.de/de/newsuebersicht/fraunhofer-tag-der-kuenstlichen-intelligenz.html
https://www.zeit.de/serie/maschinenraum

https://www.youtube.com/watch?v=9CO6M2HsoIA