Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Industrie 4.0 - Kommt das Grundeinkommen?

Industrie 4.0 - Kommt das Grundeinkommen?

Internet-things.jpg


Die Digitalisierung kommt und mit ihr die einhergehenden elementaren Neustrukturierung unserer Gesellschaft. Die Zahlen gehen auseinander, aber zeigen die gleiche Tendenz. In den nächsten 50 Jahren wird ein Großteil der produktiven Arbeit durch Maschinen ersetzt werden. Doch wie wollen wir damit umgehen, wenn die Grundlage unserer Leistungsgesellschaft wegbricht? Kann das bedingungslose Grundeinkommen diesen Bruch heilen? Wie wollen wir unserer zukünftige Gesellschaft gestalten? In Kleingruppen werden in einem kreativen Prozess unterschiedliche Zukunftsvisionen entworfen, präsentiert und diskutiert, um sich der Thematik Grundeinkommen philosophisch zu nähern. Habe Mut, dich deiner eigenen Kreativität zu bedienen!

Titel
Industrie 4.0 - Kommt das Grundeinkommen?
Thema
Unter der Prämisse das Grundeinkommen würde eingeführt werden, wie könnte/soll das Leben in unserer Gesellschaft aussehen?
Typ
Zukunftsvision
Schlagwörter
Grundeinkommen, Gedankenexperiment, Utopie, Dystopie, Kreativität, Digitalisierung, Arbeitswelt
Lernziele
Ziel ist es über unseren eigenen Horizont hinauszuwachsen, eigene Positionen hinterfragen, kreatives Denken fördern und aneinander wachsen.
Kompetenzen
Perspektivwechsel, Reflexion eigener Positionen, Blickwinkel erweitern, Kooperation, Motivation
Lernformen
kooperativ, kreativ, systemorientiert
Methoden
Soziometrie, Video, Erstellen von Postern, Gruppenarbeit, Posterpräsentation, Großgruppendiskussion
Gruppengröße
8-20 Teilnehmer
Dauer
60 min.
Material und Räume
Platz für vier Gruppentische, Große Plakate (mind.A3) und Stifte, Klebeband, Laptop, Beamer, Lautsprecher
Qualität
Es bedarf keine weitere Überarbeitung, außer andere Charaktere sind gewünscht.
Semester
Wintersemester 2017/2018


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Für die Vorbereitung und Moderation sind circa zwei bis drei Stunden notwendig, um sich mit der grundlegenden Thematik auseinanderzusetzen. Dazu sollte das hinterlegte Video (Precht - Grundeinkommen, siehe Quellen) angesehen und kritisch hinterfragt werden. Da es sich bei der Diskussion über das Grundeinkommen um einen andauernden Prozess handelt, kann es zu einem späteren Zeitpunkt durch ein aktuelleres Video oder Ähnliches ersetzt werden. Darüber hinaus sollte ein Diskussionsleitfaden für die Abschlussdiskussion durchdacht und vorbereitet werden.

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Keine Vorbereitung seitens der Teilnehmenden notwendig.

Materialien und Räume

Zur Vorbereitung des Bausteins sollten 4 Gruppenarbeitstische, die mit Plakaten und Stiften ausgestattet sind, eingerichtet werden. Zusätzlich müssen Beamer, Laptop und Lautsprecher angeschlossen werden, um das Video zu zeigen. Letztlich müssen die Aufgabenblätter ausgedruckt vorliegen, die im Laufe des Bausteins ausgeteilt werden.

Ablaufplan.

Vorbereitung im Raum

Stühle in einem Halbkreis um die Tafel aufstellen und außerhalb des Kreises 4 Arbeitsplätze einrichten für die Gruppenarbeit, sodass (im Optimalfall) vier Leute Platz haben. Außerdem das Video von Precht zum Thema Grundeinkommen vorbereiten.

00. Minute - Begrüßung und Ankündigungen.

Zu Beginn setzen sich Teilnehmende und Moderation in einen Stuhlkreis. Es folgt eine Begrüßung und Vorstellung seitens der Moderation. Danach wird in das Thema Industrie 4.0 eingeführt und die Relevanz des Grundeinkommens hervorgehoben. Der grobe Ablaufplan des Bausteins wird vorgestellt. Auf die konkrete Aufgabenstellung (Entwicklung von Utopie und Dystopie) wird nicht eingegangen, sondern zu einem späteren Zeitpunkt erläutert.

05. Minute - Stimmungsbild.

Die Teilnehmenden werden gefragt, ob sie nach ihrem derzeitigen Wissensstand für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind. Dabei sollen sie sich zwischen den beiden Extrempolen soziometrisch anordnen. Die Einteilung der Gruppen erfolgt anschließend komplementär. So erhalten die Teilnehmer, die sich eher für das Grundeinkommen ausgesprochen haben die Aufgabe die Dystopien zu bearbeiten. Die Teilnehmer die eher dagegen sind sollen entsprechend die Utopien entwickeln. Bildet hierfür vier gleich große Gruppen und bittet die Teilnehmenden sich an die Gruppenarbeitstische zu setzen.

10. Minute - Video.

Nachdem sich alle an den Gruppenarbeitstischen eingefunden haben, wird das Video vorgeführt.

15. Minute - Gruppenarbeit.

Nun werden die einzelnen Aufgabenstellungen verteilt und noch einmal für alle erklärt. Es wird darauf hingewiesen, dass es zwei Personen gibt aus deren Perspektive jeweils eine utopische und eine dystopische Vision der Zukunft konzipiert werden soll. Dabei soll ein möglichst breitgefächertes persönliches Bild über das Leben der Person gezeichnet werden. Eine gesamtgesellschaftliche Betrachtung ist in diesem Schritt zu vernachlässigen (beachte Hinweise und Anmerkungen).


35. Minute - Präsentation der Gruppenarbeit.

Zur Präsentation der Gruppenarbeiten finden sich alle in einem großen Stuhlkreis wieder ein. Die Moderation ruft zunächst zur Präsentation des ersten Charakters (utopisch und dystopisch) und danach der des anderen Charakters auf. Die Plakate können dabei mit Klebeband an der Tafel fixiert werden.

50. Minute -Abschlussdisskusion.

Die Teilnehmen diskutieren in der moderierten Diskussion über die erarbeiteten Zukunftsvisionen. Die Moderation leitete die Diskussion und setzt Themenschwerpunkte, die bei der Entwicklung des Leitfadens vorher bestimmt wurden. Bei einer schweigsamen Teilnehmerschaft sollte die Diskussion über Leitfragen und Aussagen angeregt werden. Der Diskussionsleitfaden sollte auf zwei Schwerpunkte besonders eingehen:

1. Auswirkungen des Grundeinkommens auf die Gesellschaft

  • Glaubt ihr, dass ein Grundeinkommen die Menschen glücklicher macht?
  • Ist ein Grundeinkommen ein gutes MIttel, um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen?

2. Auswirkungen des Grundeinkommens auf das Individuum

  • Wie würde ein Grundeinkommen euer Leben verändern? Würde es besser oder schlechter werden?
  • Hat eure finanzielle Situation euer vergangenen Entscheidungen beeinflusst? Hättet ihr unter anderen Umständen etwas anderes oder anders studiert?

Diese Fragen dienen als Leitfragen. Grundsätzlich sollte die Diskussion so moderiert werden, dass auf Gesprächsbeiträge der Teilnehmenden flexibel reagiert werden kann und Fragen gegebenenfalls angepasst werden.

60.Minute-Abschluss.

Hinweise und Anmerkungen.

Wichtig ist es in der Einführung die Teilnehmenden zu ermuntern sich von der Realität zu lösen und den Baustein als Gedankenexperiment zu verstehen. Ziel ist es nicht zu diskutieren wie die Zukunft mit Grundeinkommen aussehen wird, sondern wie sie aussehen könnte. Außerdem sollte explizit darauf hingewiesen werden, dass es sich um ein bedingungsloses Grundeinkommen handelt, dass jeder monatlich erhält unabhängig davon ob diese Person arbeitet oder wie viel sie verdient. Es ist darüber hinaus wichtig zu erwähnen, dass im Rahmen des Bausteins nicht näher auf die Art und Weise der Finanzierung eingegangen wird.

Materialien zur Durchführung.

Aufgabenzettel.

Insgesamt gibt es vier verschiedene Aufgabenstellungen (1 pro Gruppe), die in der TubCloud zu finden sind. Zusätzlich gibt es einen Informationstext für die Utopie und Dystopie.

Literaturhinweise und Quellen.