Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Nachhaltige Gebäude - Haus-Puzzle

Nachhaltige Gebäude - Haus-Puzzle

Nachhaltiges-bauen.jpg


In diesem Baustein soll es darum gehen, den Aspekt der Nachhaltigkeit in der Baubranche zu beleuchten und zu diskutieren. In den letzten Jahrzehnten sind in Deutschland die Anforderungen an Neubauten gemäß Energieeinsparverordnungen (EnEV) bereits enorm gestiegen. Dabei müssen die Häuser durch effektive Wärmedämmsysteme, ökologische Heiz- und Lüftungssysteme, und einer Luftdichten Gebäudehülle ohne Wärmebrücken vor Allem einen geringen Energieverbrauch aufweisen. Der Trend geht also zu den s.g. Niedrigenergiehäusern. Wenn der jährliche Heizwärmebedarf eines Gebäudes unter 15 kWh liegt und der Großteil der benötigten Energie aus „passiven“ Quellen (Sonneneinstrahlung, Abwärme von Geräten und Personen) bezogen wird, so spricht man von einem Passivhaus. Nullenergiehäuser produzieren den kompletten jährlich benötigten Energiebedarf selbst. Sie kommen also theoretisch ohne externe Energiequellen aus. Dies wird meist durch die Nutzung von Solarenergie und/oder Erdwärme erreicht. Auch Plusenergiehäuser, die mehr Energie produzieren, als sie selbst verbrauchen, sind kein Ding der Unmöglichkeit. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gab 2011 den Bau des Effizienzhaus Plus in der Fasanenstraße 87a (direkt neben der Bibliothek) in Auftrag, mit dessen Überschussenergie u.a. Elektroautos aufgeladen werden konnten. In den meisten Fällen wird hingegen der Primärenergiebedarf für den Bau dieser Häuser nicht mit in die Ökobilanz einbezogen. Man spricht hier von grauer Energie, also Energie, die für die Produktion der Baustoffe, den Transport, die Lagerung, den Verkauf und die Entsorgung benötigt wird. Oft gehen energieeffizientere Gebäude mit einem höheren Primärenergiebedarf für die Konstruktion einher. Dieses Dilemma soll mit einem Haus-Puzzle-Spiel verdeutlicht werden. In dem kleinen Spiel geht es für euch darum, euer eigenes (nachhaltiges) Wohnhaus zu konzipieren. Dazu stehen euch 5 Kategorien zur Verfügung, die jeweils eines von 5 Puzzleteilen für euer Haus darstellen: Baustoffe, Dämmsysteme, Heizsysteme, Lüftungssysteme, und Form. Für jede Kategorie gibt es mehrere Auswahlmöglichkeiten, von denen ihr eine für euer Bauvorhaben auswählen sollt. Dazu teilen wir euch zunächst in 5 Gruppen ein. Jede Gruppe hat pro Kategorie 5 Minuten Zeit, um sich für ein System/Material zu entscheiden und dies auf einem Puzzleteil zu vermerken. Dabei könnt ihr selbst entscheiden, welche Kriterien und Faktoren ihr für eure Entscheidung heranzieht. Im Kurs Blue Engineering sollten die Nachhaltigkeit und Energieeffizienz der Systeme auf jeden Fall eine Rolle spielen. Neben dem Energieverbrauch solltet ihr die graue Energie nicht außer Acht lassen. Also die Energie, welche für Herstellung, Transport, Lagerung, Verkauf und Entsorgung eines Produktes und der Vorprodukte benötigt wird. Die graue Energie von Produkten ist häufig sehr intransparent, weshalb darüber auf den Informationsplakaten nicht immer etwas zu lesen ist.

Titel
Nachhaltige Gebäude - Haus-Puzzle
Thema
Ein Haus-Puzzle soll den Teilnehmenden dieses Bausteins die Aspekte des nachhaltigen Bauens näherbringen und Problemstellungen aufzeigen.
Typ
Spiel (+evtl. Exkursion)
Schlagwörter
Nachhaltigkeit, nachhaltiges Bauen, Energieeffizienz, graue Energie
Lernziele
Kurze Beschreibung der Lernziele. Bitte an den Lernzielen des Seminars orientieren.
Kompetenzen
disziplinübergreifende Erkenntnisgewinnung, Umgang mit unvollständigen und überkomplexen Informationen, Bewältigung individueller Entscheidungsdilemmata; eigenständiges Handeln
Lernformen
kooperativ (kooperieren, kommunizieren, Gemeinschaftsgefühl stärken, künstlerische Interessen); faktenorientiert (Fakten und Werte vermitteln, Probleme analysieren, technische Lösungen suchen); systemorientiert (Regeln und Verfahren anwenden, erprobte Wege gehen, systematisch vorgehen)
Methoden
Kurzvortrag, interaktives Puzzle-Spiel, Informationsplakate, Gruppendiskussion
Gruppengröße
min 5, max 30
Dauer
60+ Minuten
Material und Räume
Evtl. Beamer für Kurzvortrag, Plakate, Puzzleteile Der Punkt Download wird automatisch eingefügt und verweist immer auf die gleiche Seite.
Qualität
Gut (evtl. Nachdrucken von Puzzleteilen notwendig
Semester
Sommersemester 2018


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Etwa 2 Stunden um sich ins Thema einzuarbeiten und den Kurzvortrag am Anfang der Sitzung vorzubereiten.

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Keine Vorbereitungen notwendig.

Materialien und Räume

Raum mit Beamer und genügend Platz für Stuhlkreis. Plakate, Puzzleteile. Evtl. Stifte

Ablaufplan.

Für eine erste Orientierung, wie die Dokumentation erfolgen kann, ist hier der Baustein "Technik als Problemlöser!?" angegeben.

Vorbereitung im Raum

Plakate im Raum aufhängen. Am besten mit relativ großem Abstand zueinander. Fünf Tische mit jeweils Fünf Puzzleteilen vorbereiten. Evtl. schonmal einen Stuhlkreis aufstellen.

00. Minute - Icebreaker

Der/Die ModeratorIn begrüßt die Teilnehmer und stellt gleich zum Anfang die Fragen: Was bedeutet für euch Nachhaltigkeit? Kennt ihr nachhaltige Gebäude bzw. wie würdet ihr ein nachhaltiges Gebäude definieren?

05. Minute - Vorstellung des Factsheets

Zwei Beispiele von Nachhaltigen Gebäuden. Energieverbrauch. Primärenergiebedarf. Graue Energie.

20. Minute - Spiel - Gebäudepuzzle

In dem kleinen Spiel geht es für euch darum, euer eigenes (nachhaltiges) Wohnhaus zu konzipieren. Dazu stehen euch 5 Kategorien zur Verfügung, die jeweils eines von 5 Puzzleteilen für euer Haus darstellen: Baustoffe, Dämmsysteme, Heizsysteme, Lüftungssysteme, und Form. Für jede Kategorie gibt es mehrere Auswahlmöglichkeiten, von denen ihr eine für euer Bauvorhaben auswählen sollt. Dazu teilen wir euch zunächst in 5 Gruppen ein. Jede Gruppe hat pro Kategorie 5 Minuten Zeit, um sich für ein System/Material zu entscheiden und dies auf einem Puzzleteil zu vermerken. Dazu steht euch pro Puzzleteil ein Informationsplakat zur Verfügung. Dabei könnt ihr selbst entscheiden, welche Kriterien und Faktoren ihr für eure Entscheidung heranzieht. Im Kurs Blue Engineering sollten die Nachhaltigkeit und Energieeffizienz der Systeme auf jeden Fall eine Rolle spielen. Neben dem Energieverbrauch solltet ihr die graue Energie nicht außer Acht lassen. Also die Energie, welche für Herstellung, Transport, Lagerung, Verkauf und Entsorgung eines Produktes und der Vorprodukte benötigt wird. Die graue Energie von Produkten ist häufig sehr intransparent, weshalb darüber auf den Informationsplakaten nicht immer etwas zu lesen ist.


Evaluation der Gebäude: Welches Gebäude ist am besten? Welches könnte die beste Ökobilanz erzielen unter Einbeziehung der grauen Energie?

50. Minute - Diskussion.

Abschließende Diskussion in einem Stuhlkreis.

  • Wie sinnvoll sind die verschiedenen nachhaltigen Gebäude? Was ist die Beste Variante?
  • Graue Energie vs. Energieeinsparungen .... Gebäudelebenszyklus?
  • Welche Kriterien sind für euch am wichtigsten?
  • Gibt es einen eindeutigen Gewinner? (Nullenergiehaus, Niedrigenergiehaus, Plusenergiehaus)
  • Was ist für euch das Modell für die Zukunft?
  • Kennt ihr weitere Konzepte zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Baubranche?

60. Minute - Exkursion zum Effizienzhaus Plus

Falls noch Zeit ist, bzw. falls die Teilnehmer noch Lust und Zeit haben: Kurzer Ausflug zum Effizienzhaus Plus in der Fasanenstr. 87a. Dieses produziert gar einen Energieüberschuss, mit dem u.A. die Elektroautos direkt vor dem Gebäude aufgeladen werden können.

Materialien zur Durchführung.

Aufgabenzettel.

Es hat sich vielfach bewährt, die Aufgabenstellung nur mündlich den Gruppen zu stellen. Hierzu teilt man die Großgruppe zunächst in Kleingruppen auf. Anschließend beschreibt man das allgemeine Problem, das heißt die Wasserversorgung ist gesundheitlich bedenklich, aber nicht zwingend tödlich. Nun teilt man jeder Gruppe eine Epoche und gibt hierbei ein paar Hinweise, was zu beachten ist, bzw. was möglich ist.

Zur Ausarbeitung der mündlichen Aufgabenstellung kann auf die Aufgabenzettel zurückgegriffen werden:

Literaturhinweise und Quellen.