Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Nachhaltigkeit und Hochschulpolitik

Nachhaltigkeit in der Hochschulpolitik

Tub-hauptgebäude.jpg


Der Baustein „Nachhaltigkeit in der Hochschulpolitik“ soll mit Hilfe verschiedener Methoden ein Bewusstsein für die Beeinflussung von universitären Entscheidungsprozessen durch Studierende schaffen. Dabei soll anhand eines Einstiegsspiels geprüft werden, worüber die Studierenden, bezüglich der Hochschulpolitik ihrer eigenen Universität, generell Bescheid wissen. Darauf aufbauend wird den Studierenden die Motivation für diesen Baustein erläutert. Es geht primär darum, an der Universität den Grundstein für Nachhaltigkeit im Berufsleben zu legen, da vorhandene Denkweisen in unserem Wirtschaftssystem auch an den Universitäten ihren Ursprung haben. Anschließend wird ein Überblick über die politischen Strukturen an der TU Berlin vermittelt. Hierbei soll der Schwerpunkt vor allem auf die Einflussmöglichkeiten der Studierenden gesetzt werden (welches sind Gremien mit, welche ohne Entscheidungsbefugnis, wen können Studierende wählen, wie sind die Sitze der Gremien verteilt, wo bestehen ungleiche Machtverhältnisse, was sind die Gremien, die besonders interessant für die Einflussnahme von Studierenden sind, um Nachhaltigkeit voranzutreiben). Um ein Gefühl für die Entscheidungsprozesse an der TU Berlin zu bekommen, wird ein Planspiel zu einem nachhaltigem Thema durchgeführt. Dieses soll den Studierenden ein Gefühl für ihre Einflussnahme vermitteln, jedoch auch möglicherweise auftretende Problematiken und Hemmnisse in diesem Prozess aufzeigen. Zum Abschluss soll im Rahmen einer Diskussion der Ablauf des Planspiels analysiert werden (wie realistisch war das Ergebnis des Spiels, welche Erkenntnisse haben die Studierenden gewonnen, wo sehen sie die Möglichkeit sich selbst einzusetzen). Auch soll darüber gesprochen werden, wie realistisch es als StudentIn ist, nachhaltige Aspekte in die TU Berlin zu integrieren.

Titel
Nachhaltigkeit in der Hochschulpolitik
Thema
Die politischen Strukturen an der TU Berlin kennenlernen und Möglichkeiten zur Einflussnahme erproben
Typ
Planspiel, theoretischer Input, Quiz
Schlagwörter
Partizipation, Einflussnahme, Nachhaltigkeit, Hochschulpolitik
Lernziele
Lernen wie man sich an der Universität einbringen kann, lernen wie Hochschulpolitik an der TU Berlin funktioniert
Kompetenzen
Partizipation, Motivation, Reflexion auf Leitbilder, moralisches und eigenständiges Handeln
Lernformen
kooperativ, faktenorientiert
Methoden
Einstiegsspiel, Vortrag, Planspiel in Gruppenarbeit, moderierte Abschlussdiskussion, Feedback
Gruppengröße
15 - 100
Dauer
60 Minuten
Material und Räume
Moderationskarten für das Quiz, Infografiken über Uni-Gremien, Spielkarten mit Charakteren, Werkzeug Der Punkt Download wird automatisch eingefügt und verweist immer auf die gleiche Seite.
Qualität
gut
Semester
Wintersemester 2018/2019


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Online-Recherchen über Hochschulpolitik, Treffen mit Mitgliedern der Uni-Gremien, Vorbereitungen am Durchführungstag. Dazu gehören Studium des Ablaufplans, Vorbereitung auf Einstiegsspiel durch Lesen der Fragen und Antworten, Ausarbeitung der eigenen Motivation und Hinführung zum Thema, Lesen der Spielkarten und Spielanleitung. Aufbau eines Beamers zur Präsentation des Einstiegsspiels, während die Teilnehmenden sich auf das Planspiel in den Stationen vorbereiten, müssen vor de Tafel für das Planspiel 7 Stühle in einem Halbkreis aufgestellt werden, nach dem Planspiel wird an dieser Stelle ein Stuhlkreis für die Abschlussdokumentation zusammengebaut

Vorbereitung für die Teilnehmenden

keine

Materialien und Räume

Moderationskarten für Einstiegsspiel, Aufgabenzettel, Spielkarten für das Planspiel, Laptop für Wiedergabe des Einstiegsspiels, Tafel für Aufteilung in drei Lösungskorridore, Stationen für Planspiel aufbauen, Werkzeug

Ablaufplan.

Vorbereitung im Raum

Stationen für Planspiel aufbauen (4 Tische für 4 Statusgruppen, Stud., Profs, Sonst. Mitarbeiter, Akademische Mitarbeiter), Tafel 1, 2, 3 anzeichnen (für 1, 2 oder 3 Spiel), Laptop und Beamer dafür einrichten

00. Minute - Begrüßung und Ablauf.

Die Moderation begrüßt die Teilnehmenden und stellt den Ablauf des Bausteins vor.

01. Minute - 1, 2 oder 3 Spiel.

Alle stehen vor der Tafel. Es werden nacheinander 4 Fragen gestellt (mit Powerpointpräsentation angebeamt, Moderation hat Karten mit Fragen und Antworten dazu). Nach dem Stellen einer Frage haben die Teilnehmenden 10 Sekunden Zeit sich für eine Antwortmöglichkeit zu entscheiden und sich vor der Tafel vor 1, 2 oder 3 zu positionieren. Anschließend wird die Frage gelöst und etwas zur Thematik erläutert. Danach verteilen sich die Studierenden wieder vor der Tafel. Am Ende des Spiels gibt es die Möglichkeit, dass die Teilnehmer kommentieren, wie informiert sie sich (vorher/nachher Vergleich) über die Hochschulpolitik fühlen. Welche Antworten haben sie eventuell überrascht.

10. Minute - Hinleitung zur Thematik, Erläuterung der Motivation.

Die Studierenden verteilen sich zufällig an den 4 Stationen. Die Moderation erläutert die Motivation für den Baustein und die Signifikanz des Bausteins. Ausgabe des Werkzeuges „Wahrsager der gesellschaftlichen Entwicklung“ Wahlweise kann auch hier (statt vorher) noch kurz über die eigene Motivation im Bereich Hochschulpolitik gesprochen werden. Es soll keine Diskussion geführt werden.

15. Minute - Input zur Uni-Struktur.

Die Moderation gibt einen Input darüber, wie die Struktur der Hochschulpolitik an der TU Berlin aufgebaut ist (Grafik in Powerpointpräsentation). Auf Tischen liegen außerdem Infos über alle Gremien aus. Hinweise auf die anstehenden Wahlen liegen ebenfalls aus.

25. Minute - Vorbereitung des Planspiels.

Sind die Studiereden schon gleichmäßig auf die Tische verteilt, werden ihnen lediglich die Statusgruppen zugeordnet. (Ansonsten zählen die Studierenden von eins bis vier. Danach treffen sich die jeweiligen Nummern an den Stationen des Planspiels zusammen). An den Stationen liegen Charakterkaten aus. Die Gruppen lesen diese durch und machen sich mit ihrer Statusgruppe und ihren Charakteren vertraut. Sie haben 10 Minuten Zeit sich darüber auszutauschen und Personen auszuwählen, die am Planspiel teilnehmen.

35. Minute - Durchführung des Planspiels.

Der Ablauf des Planspiels wird erklärt: Es wird eine Sitzung des Akademischen Senats durchgespielt. Auf der Tagesordnung steht die Abschaffung von Einweg-To-go-Bechern an der TU (kann auch mit anderem Thema zur Nachhaltigkeit ersetzt werden). Die Mitglieder des AS sollen je nach ihrer Rolle argumentieren und am Ende über das Verbot abstimmen. Die Teilnehmer, die nicht als Mitglieder an der Sitzung teilnehmen, dürfen an der öffentlichen Sitzung als Zuschauer teilnehmen und dürfen Wortmeldungen vorbringen, dürfen jedoch nicht mit abstimmen. Das Planspiel wird durchgeführt.

45. Abschlussdiskussion.

Zum Abschluss findet eine Diskussion, innerhalb eines Stuhlkreises, zum Thema Nachhaltigkeit an der Uni statt, (Thema To-Go-Becher kann nochmal erwähnt werden und wie glücklich Teilnehmer über Abstimmung sind, zudem wird beispielhaft das Pfandsystem für Mehrwegbecher an der Universität Heidelberg erklärt). Auch kann darauf eingegangen werden, was passiert, wenn man sich nicht engagiert oder nicht die „richtigen Leute“ in den AS wählt. Es können jedoch auch andere Themen besprochen werden. Außerdem wird diskutiert, inwiefern ein Engagement an der Universität langfristig etwas bewirken kann (vergleich Bundestagswahl vs. Wahl an der Uni (bezüglich Wahlbeteiligung und Motivation zur Veränderung)).

Hinweise und Anmerkungen.

Von den Verfasser_innen.

Es können zur Vorbereitung auch noch externe Personen bzw. andere interne Personen an der TU Berlin befragt werden. Unserer Auswahl an Literatur war für uns ein guter Weg um Informationen einzuholen. Es ist jedoch ratsam, dieses Wissen zu vergrößern bzw. abzusichern

Gekürzte Variante.

Je nach Intensität der Diskussion kann der Baustein auch auf 60 Minuten verkürzt werden. Dabei sollte auf eine strengere Einhaltung des Ablaufplanes geachtet werden. In der aktuellen Ausführung bzw. Beschreibung ist insgesamt ein loserer Rahmen gegeben. Falls sich eine angeregte Diskussion entwickelt, sei es in den Vorbereitungsgruppen für das Planspiel, im Planspiel selbst oder in der Abschlussdiskussion, können diese etwas länger dauern, wenn man das Gefühl hat, dass diese insgesamt für den Input der Thematik vorteilhaft ist.

Materialien zur Durchführung.

Jeder Teilnehmende erhält während des Termins ein Werkzeug. In den Stationen befinden sich die Spielkarten und Aufgabenstellungen für das Planspiel. Diese werden nach Beendigung des Planspiels von der Moderation wieder eingesammelt. Für das 1,2 oder 3 Spiel sollte ein Laptop organisiert werden. Für die Moderation des Quizes gibt es außerdem Karten.

Die Materialien zur Durchführung dieses Bausteins befinden sich größtenteils in der Cloud. Lediglich die Spiel- und Moderationskarten werden von der Seminarleitung zur Verfügung gestellt.

Literaturhinweise und Quellen.