Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Tiefseebergbau - Auswirkungen

Tiefseebergbau - Auswirkungen

Tiefsee-auswirkungen.jpg


Der Baustein beschäftigt sich mit den ökologischen Auswirkungen des Tiefseebergbaus auf unser Ökosystem, die Tiefsee und letztendlich uns Menschen selbst. Es gilt insbesondere auf die Problematik der kaum absehbaren Folgen aufmerksam zu machen und eine fundierte Wissensgrundlage zu schaffen. Die Teilnehmer zu dem sollen für die Chancen und Risiken des Tiefseebergbaus sensibilisiert werden.

Titel
Tiefseebergbau - Auswirkungen
Thema
Tiefseebergbau - Auswirkungen
Typ
Wissensspeicher, Gruppenarbeit
Schlagwörter
Tiefsee, Bergbau, Rohstoffe, Ausbeutung
Lernziele
kooperativ, faktenorientiert
Kompetenzen
Hier eine oder mehrere Kompetenzen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung benennen, die erworben werden: 1) Persepektivübernahme; 2) Antizipation; 3) disziplinübergreifende Erkenntnisgewinnung; 4) Umgang mit unvollständigen und überkomplexen Informationen; 5) Kooperation; 6) Bewältigung individueller Entscheidungsdilemmata; 7) Partizipation; 8) Motivation; 9) Reflexion auf Leitbilder; 10) moralisches Handeln; 11) eigenständiges Handeln; 12) Unterstützung anderer
Lernformen
kooperativ; faktenorientiert; systemorientiert
Methoden
Kleingruppentextarbeit, Kooperation, Erstellung von Lösungsmodellen, Kurzpräsentationen, moderierte Großgruppendiskussion, Feedback
Gruppengröße
Wie viele Menschen sollten mindestens teilnehmen? Wie viele können maximal teilnehmen?
Dauer
Wie viel Zeit ist für die Durchführung nötig, gegenbenenfalls der Hinweis, dass der Baustein kürzer oder länger durchgeführt werden kann.
Material und Räume
Zur Durchführung des Bausteins werden vier Kleingruppentische für die Vorbereitung der Inhalte benötigt. Aufgabenzettel, Wissensspeicher
Qualität
Welche Qualität hat der Baustein? Bedarf es einer Überarbeitung?
Semester
Sommersemester 2018


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Lektüre der Gruppenarbeitstexte und Einarbeitung in die Thematik. Zeitaufwand ca. 3 Stunden. Dazu gehören das Studium des Ablaufplans, die Vorbereitung auf den Baustein durch das Lesen der Materialien für die Teilnehmer und zusätzlicher Quellen, sowie die Ausarbeitung der einführenden Präsentation zum Thema und die Führung durch den Wissensspeicher mit passenden Fragestellungen.

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Es sind keine Vorbereitungen seitens der Teilnehmenden notwendig.

Materialien und Räume

Tische und Stühle die im Raum verteilt sind und für Kleingruppenarbeit genutzt werden können. Bereitstellen der Infomaterialien Ausdrucken der Aufgabenstellungen, bzw. mündliche Aufgabenstellung ausarbeiten. Möglichkeit um Musik abzuspielen

Ablaufplan.

Vorbereitung im Raum

Gruppentische vorbereiten Freifläche und Stuhlinseln vorbereiten

00. Minute - Begrüßung

Die Moderation begrüßt die Teilnehmenden und stellt den Ablauf und Ziel des Seminartermins vor. Hierzu fragt die Moderation ob jemand der Teilnehmenden schon von Tiefseebergbau und den möglichen Auswirkungen gehört hat. Falls dies der Fall ist soll er/sie kurz wiedergeben, was man sich darunter vorstellen kann. Falls nicht erläutert die Moderation kurz das Seminarthema.

05. Minute - Kennenlernen.

Das Inselspiel: Ganz ähnlich der "Reise nach Jerusalem" werden im Raum Stuhlinseln verteilt. Es gibt immer einen Stuhl weniger als Personen noch im Spiel sind und wenn das Lied stoppt, müssen sich alle hinsetzen. Gewonnen hat, wer am Ende sitzt und nicht ausgeschieden ist.

10. Minute - Expertengruppen / Wissensspeicher

Es werden Expertengruppen gebildet, welche sich mit je einem Schwerpunkt befassen. Hierzu werden die Informationsmaterialien aus dem Anhang bereitgestellt. Außerdem muss jede Expertengruppe die zu dem Thema gestellten Fragen beantworten. Die Beantwortung der Fragen ist bewusst nur durch eine Transferleistung der Quelleninhalte möglich, so dass ein konstruktiver Austausch entsteht.

30. Minute - Diskussionsgruppen

Die Diskussionsgruppen bestehen aus je mindestens einem Mitglied der Expertengruppen und erarbeiten ein Konzept für die Regularien des Tiefseeabbaus. Hierbei müssen alle Standpunkte mit einbezogen, gewichtet und integriert werden.

45. Minute - Konzeptvorstellung und Podiumsdiskussion

Die Leiter des Bausteins laden nun je einen Vertreter der jeweiligen Gruppen zu einer gemeinsamen Sitzung ein. Bei der Sitzung können die Vertreter unter Moderation der Bausteinverantwortlichen nun ihre Konzepte präsentieren. Hierbei sollen insbesondere auch Vor- und Nachteile der einzelnen Konzepte herausgearbeitet werden.

Für die Moderation der Diskussion bieten sich folgende Punkte an: Einsatz wo und warum? Wie vor den möglichen Wirkungen schützen? Welche Risiken sind nicht auszuschließen?, Vorsorgeprinzip vs. Haftungsprinzip, Arbeitsplätze und so weiter.

65. Minute - Endabstimmung und Meinungsbild

Die verschiedenen Konzepte werden nun dem Publikum zur Abstimmung vorgelegt. Das „verabschiedete“ Konzept kann anschließend von allen Teilnehmern noch einmal reflektiert werden. Zu dem kann ein Meinungsbild zu dem demokratischen Kompromissbildungsverfahren ausgewertet werden.

75. Minute - Ende

Die Moderatoren bedanken sich bei den Teilnehmenden und klären offene Fragen.

Hinweise und Anmerkungen.

Von den Verfasser_innen.

Es ist sinnvoll, den einzelnen Experten auch eine Haltung mitzugeben. Da die Quellen zum Thema grundsätzlich eher negative Auswirkungen von Tiefseebergbau thematisieren, sollte die Politik sich klar für den Tiefseebergbau aussprechen.

Es empfiehlt sich, die Diskussionsgruppen anzuleiten, damit alle Aspekte berücksichtigt werden.

Literaturhinweise und Quellen.

https://www.geomar.de/news/article/tiefseebergbau-transparentes-umweltmanagement-muss-gewaehrleistet-werden/