Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Wegwerfgesellschaft 2.0

Wegwerfgesellschaft 2.0

Wegwerfgesellschat.jpg


Nur dadurch, dass die Menschheit den Abfall erfunden hat, gibt es ein Problem. Denn dadurch sind Materialien selten und Ressourcen gehen unwiderbringlich verloren. Dieses System kann und darf auf einem begrenztem Planeten nicht endlosen betrieben werden. Die Natur kennt keine Abfälle, sie kennt nur Nährstoffe, Materialien,die in Kreisläufe übergehen. Also statt von der "Wiege bis zur Bahre" muss es von der "Wiege bis zur Wiege" heißen. In diesem Baustein wird die entstandene Wegwerfgesellschaft der heutigen Zeit thematisiert. Die Teilnehmer*innen werden spielerisch an die Problematik der Vermüllung und dem Mangel an Ressourcen herangeführt und sollen selbstständig Verbesserungskonzepte für eine zukünftige nachhaltige Wirtschaft und Industrie entwickeln.

Titel
Wegwerfgesellschaft 2.0
Thema
Umsetzung nachhaltiger Unternehmenskonzepte für eine ressourcenschonende Wirtschaft und Industrie.
Typ
Baustein, Planspiel
Schlagwörter
Vermüllung, nachhaltiger Konsum, Kreislaufwirtschaft, "Cradle to Cradle"
Lernziele
Die Teilnehmenden sollen selbstständig und spielerisch nachhaltige Unternehmensstrategien, wie Cradle to Cradle entwickeln und dabei das eigene Konsumverhalten kritisch reflektieren. Im Fokus steht dabei die Nachhaltigkeit in Bezug auf die Produktion.
Kompetenzen
Perspektivübernahme, Motivation, Kooperation, Kreativität, Antizipation
Lernformen
Eigenkreativität fördern, Suche nach technischen Lösungen
Methoden
Planspiel in Gruppenarbeit, Motivationsvideo, Input, Präsentation der Ergebnisse, Diskussion, Werkzeug: ""Friedhof Erde""
Gruppengröße
12-20, Erweiterung der Teilnehmer*innen durch zusätzliche Gruppen und Beispielunternehmen möglich
Dauer
60 Minuten
Material und Räume
ein Raum, Laptop, Beamer, Lautsprecher, Tafel, Stühle und Tische, Planspielkarten, Arbeitsauftrag (entsprechend der Teilnehmer- und Gruppenzahl), Unternehmensbeispiele und Werkzeug in ausgedruckter Form Der Punkt Download wird automatisch eingefügt und verweist immer auf die gleiche Seite.
Qualität
Sehr gut
Semester
Wintersemester 18/19


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Die Moderatoren sollten sich vorab in die Thematik einlesen, das Material sichten und es in ausreichender Form ausdrucken. Die Beispielunternehmenbsollten auf ihre Aktualität geprüft und gegebenenfalls ergänzt werden. Zudem ist es ratsam, dass sich der Leiter der Abschlussdiskussion zur Thematik mit möglichen Fragen an die Teilnemenden vorbereitet, um den Diskussionsfluss zu gewährleisten.


Vorbereitung für die Teilnehmenden

Keine Vorbereitung notwendig.

Materialien und Räume

Ein Raum, Laptop, Beamer, Lautsprecher, Tafel, Stühle, Tische, Planspielkarten, Arbeitsauftrag (entsprechend der Teilnehmer- und Gruppenzahl), Unternehmensbeispiele und Werkzeug: "Friedhof Erde"

Ablaufplan.

Vorbereitung im Raum

Den Laptop, Beamer und die Lautsprecher für das Video aufbauen. Video aufrufen. Vier (bzw. je nach Gruppenzahl) Gruppentische aufbauen und die Arbeitsaufträge und Planspielkarten darauf verteilen. Einen Stuhlhalbkreis vor der Tafel aufbauen. Bei Bedarf kann die Tafel mit Kreide schon vorbereitet werden (entsprechend der Gruppenanzahl geteilte Tafel, um die Ergebnisse der Gruppen notieren zu können - als Übersicht)

00. Minute - Begrüßung.

Die Gruppe, die das Seminar "Wegwerfgesellschaft 2.0" leitet, stellt sich vor und begrüßt die Teilnehmenden.

01. Minute - Gruppenphase I.

Die Teilnehmer werden in vier Gruppen (1-4) aufgeteilt (3 bis 5 Leute pro Gruppe) und setzen sich entsprechend zusammen. Der Arbeitsauftrag wird vorgestellt (liegt aber zusätzlich auf den Gruppentischen verteilt) und wird anschließend bearbeitet. Währenddessen teilen sich die Moderatoren auf und unterstützen die Gruppen. Es kann hilfreich sein, wenn sich die Gruppen Notizen zu ihren Konzepten machen.

Unterstützende Fragen, die dabei gestellt werden können: Wie lässt sich Nachhaltigkeit mit den einzelnen Bereichen verbinden? Wo seht ihr Probleme? Wieso habt ihr euch für diese Kombination entschieden? - Ist sie besonders günstig?


10. Minute - Kurzer Input.

Die Seminarteilnehmenden sollen ihre Arbeit unterbrechen und schauen das Video. Ein Moderator gibt einen kurzen Einblick, wie es zu der im Video dargestellten Situation kommen konnte in Form einer kurzen Gedankenspeech zu Obsoleszenz (siehe vorbereiteter "Input" in der Tubit-Cloud).

17. Minute - Input Unternehmen.

Die Teilnehmenden erhalten die Informationsblätter zu den Beispielunternehmen bzw. dem Cradle to Cradle Prinzip und lesen diese durch. Je eine Gruppe (1-3) erhält je ein Unternehmen, Gruppe 4 erhält Cradle to Cradle.

27. Minute - Gruppenphase II.

Nun bekommen die Teilnehmenden in ihrer Gruppe erneut Zeit ihre Unternehmen nach den eben gelesenen Beispielen zu bearbeiten, verbessern oder zu verändern.

Fragen, die dabei von den Moderatoren gestellt werden können: Könnt ihr die eben gelesenen Vorgehensweisen anwenden? Wenn ja, wie? Ändert sich eure Auswahl an Bereichen? - Wirken andere Kombinationen nun vorteilhafter? Haben sich vorherige Fragen oder Probleme gelöst?

40. Minute - Präsentation und Diskussion.

Alle Teilnehmenden versammeln sich im großen Stuhlhalbkreis. Jede Gruppe (in der Reihenfolge 1-4) präsentiert in einem einminütigen Vortrag ihre Ergebnisse. Im Vortrag sollte auf diese Punkte eingegangen werden: Welche Ursprungsidee haben die einzelnen Gruppen verfolgt? Was haben sie in der zweiten Arbeitsphase gelernt und haben sie dementsprechend evtl. etwas verändert? Währenddessen notiert ein Moderator die Ergebnisse der Gruppen an der Tafel (Was produziert das Unternhmen? Die drei ausgewählten Bereiche, Strategien und Konzepte; Hat sich die Gruppe noch einmal Umentschieden bei der Kärtchenwahl nach dem Input?

Im Anschluss folgt die große Abschlussdiskussion.

In dieser kann der Moderator Fragen einleiten wie: Haltet ihr ein solches nachhaltiges Unternehmen für zukunftsfähig/ realistisch? Was haltet ihr von dem Cradle to Cradle Prinzip? Bietet es eine gute Lösung? Seht ihr noch andere Möglichkeiten, um dem Ressourcenverlust und der Vermüllung entgegenzuwirken?

59. Minute - Werkzeug und Verabschiedung.

Die Moderatoren stellen das Werkzeug: "Friedhof Erde" vor und verteilen es an die Teilnehmenden. Anschließend bedanken sie sich für die Teilnhme und verabschieden sich.

Hinweise und Anmerkungen.

Von den Verfasser_innen.

Bei einer größeren Anzahl von Teilnehmenden ist es von Vorteil weitere Gruppen zu bilden. Die optimahle Anzahl beträgt drei bis fünf Leute in einer Gruppe und sollte nicht überschritten werden. Bei Bildung von mehr als 4 Gruppen, müssen weitere Bespielunternehmen für den Input erarbeitet werden. Beim anschließenden Feedback an den Baustein wurde angemerkt, dass es eventuell von Vorteil ist, wenn die jeweiligen Gruppen sich mit der gleichen Branche auseinandersetzen wie das spätere Beispielunternehmen, welches sie zugeteilt bekommen. Beim durchgeführten Baustein wurde allen Gruppen vorgegeben, dass sie ein mittelständisches Unternehmen in der Elektrobranche sind. Dem Feedback zufolge könnte man folgende Änderung vornehmen: Gruppe 1 ist ein Textilunternehmen und erhält in Gruppenphase II das Besipielunternehmen VAUDE, Gruppe 2 ist in der Kosmetikinsdustrie tätig und erhält Valeda, usw. Die Gruppe, die anstelle der Unterhnehmensbeispiele das Cradle to Cradle- Konzept als Input erhält, könnte weiterhin ein Unternehmen in der Elektrobranche sein oder freie Wahl bekommen.

Gekürzte Variante.

Der Baustein sollte nicht gekürzt werden, da sonst für die einzelnen Bearbeitungsphasen nicht genug Zeit vorhanden ist.

Materialien zur Durchführung.

Arbeitsaufträge.

Der Arbeitsauftrag wird zuerst mündlich vorgestellt, liegt jedoch zum Nachlesen noch einmalauf den Gruppentischen aus.

Planspielkarten

Die Planspielkarten können sich in laminierter Form bei den Tutor*innen abgeholt werden.

Beispielunternehmen

Die Ausdrücke zu den Beispielunternehmen sollten den Gruppengrößen entsprechend ausgedruckt werden. (Eine Gruppe - ein Beispielunternehmen)

Werkzeug: Friedhof Erde

Die Werkzeugkärtchen müssen vorab in ausreichender Form ausgedruckt und zugeschnitten werden.

Video-Link

https://www.youtube.com/watch?v=WfGMYdalClU&feature=youtu.be

Zur Ausarbeitung der mündlichen Aufgabenstellung kann auf die Aufgabenzettel zurückgegriffen werden:

Literaturhinweise und Quellen.