Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Energie und Laendergrenzen

Energieversorgung und Ländergrenzen

Energie und ländergrenzen.jpg


E-Learning und Baustein bestehen aus einem allgemeinen Teil und 5 separat zu bearbeitenden Beispielen: Ölpest, Staudämme, Ressourcenkonflikte, Atomkraftwerke und Kohleindustrie in Polen. Der allgemeine Teil beinhaltet die Bewusstmachen der Bedeutung von Energie, sowie den Energiehandel (der aus dieser Tatsache entsteht). Beim E-Learning können 2 Beispiele zu Bearbeitung ausgewählt werden. Beim Mini-Baustein soll im allgemeinen Teil ebenso ein grobes Gefühl vermittelt werden, welchen Stellenwert Energie in unserem Leben hat und wie Strom gehandelt wird in Form eines frontal durchgeführten Quiz. Es werden die 5 Beispiele in 5 Gruppen bearbeitet und anschließend vorgestellt. Bei den bereitgestellten Materialien und Fragestellungen steht stets der internationale Aspekt im Vordergrund. Am Ende sollen Zusammenhänge, Ähnlichkeiten erkannt und sich über Fragen der Verantwortung und der internationalen Verständigung Gedanken gemacht werden, beim Minibaustein in Form einer Diskussionsrunde).

Titel
Energieversorgung und Ländergrenzen
Thema
Energieerzeugung im Hinblick auf Ländergrenzen und resultierende Konflikte
Typ
Minibaustein
Schlagwörter
Energieerzeugung, Ländergrenzen, Zentrale Energieversorgung. E-Learning kann kombiniert werden mit „Dezentrale Energieversorgung“ oder „Desertec“, oder Ähnlichem.
Lernziele
Kurze Beschreibung der Lernziele. Bitte in der Regel eines oder mehrere der 12 Modullernzielen des Seminars benutzen.
Kompetenzen
Hier eine oder mehrere Kompetenzen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung benennen, die erworben werden: 1) Kompetenz zur Persepektivübernahme; 2) Kompetenz zur Antizipation; 3) Kompetenz zur disziplinübergreifenden Erkenntnisgewinnung; 4) Kompetenz zum Umgang mit unvollständigen und überkomplexen Informationen; 5) Kompetenz zur Kooperation; 6) Kompetenzen zur Bewältigung individueller Entscheidungsdilemmata; 7) Kompetenz zur Partizipation; 8) Kompetenz zur Motivation; 9) Kompetenz zur Reflexion auf Leitbilder; 10) Kompetenz zum moralischen Handeln; 11) Kompetenz zum eigenständigen Handeln; 12) Kompetenz zur Unterstützung anderer
Lernformen
kreativ, kooperativ, faktenorientiert, systemorientiert
Methoden
Für das E-Learning ist vor allem die Methodenvielfalt von Bedeutung, da durch die mediale Abwechslung die Teilnehmer/-innen mittels wechselnde Medien aufmerksam bleiben und das Interesse nicht verlieren. Gut sind kleine Filme, Spiele, interaktive Websites sowie abwechslungsreich formulierte Fragestellungen.
Gruppengröße
ca. 20 Personen
Dauer
Wie viel Zeit ist für die Durchführung nötig, gegebenenfalls der Hinweis, dass der Baustein kürzer oder länger durchgeführt werden kann.
Material und Räume
Welches Material und welche Raumbeschaffenheit ist notwendig?
Qualität
unbewertet
Semester
Sommersemester 2015


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Das E-Learning selbst benötigt nur die Prüfung der Quellen, ob diese noch aktuell sind. Falls nicht müssen Alternativen gefunden werden oder Fragen herausgenommen / abgeändert werden. Wenn du den Minibaustein durchführen willst, kann es sehr hilfreich sein, das E-Learning bearbeitet, oder zumindest die Quellen des E-Learnings studiert zu haben, auch wenn die Teilnehmer das E-Learning nicht bearbeiten. Sollte das E-Learning nicht vorliegen, oder eine zeitsparende Möglichkeit der Vorbereitung gesucht ist, empfiehlt es sich, alle Handouts zu lesen, und sich darüber kurz Gedanken zu machen. Das gilt insbesondere für die Personen, die die abschließende Diskussion leiten, da diese ein beispielübergreifendes Verständnis des Themas benötigen. Als QuizmasterIn solltest du dich mit den Fragen vertraut machen, auch mit den Bemerkungen in der PowerPointPräsentation. Der BausteinleiterIn sollte von allen Bestandteilen des Bausteins wissen, was passiert, sowie die Agenda stets im Kopf haben. Zumindest eine Person sollte sich die Powerpointpräsentation angeguckt haben. Es ist für die Durchführung der Gruppenarbeit nicht notwendig aber von Vorteil, wenn zumindest eine Person aus der Gruppe zu jedem Thema etwas mehr weiß, um eventuellen Rückfragen begegnen zu können.

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Es wird kein Vorwissen benötigt. Wenn das E-Learning vor dem Minibaustein bearbeitet wurde besteht natürlich ein größerer Wissensschatz, der in der Diskussionsrunde sehr hilfreich sein kann. Für das E-Learning wird kein Vorwissen benötigt.

Materialien und Räume

Computer für das E-learning, Raum für eine Gruppe

Ablaufplan.

Vorbereitung im Raum

Wissensspeicher aufbauen.

00. Minute - Begrüßung und Quiz.

Die TeilnehmerInnen setzen sich mit Blick zum Beamer. Als BausteinleiterIn begrüßt du die Durchführenden. Du kommentierst kurz das Bild (Erde bei Nacht), leitest dann über zum Quiz. Als QuizmasterIn stellst du die Frage der Großen Runde, und forderst die Teilnehmer auf, sich für A („Wer ist für A?“), B oder C zu melden. Dabei solltest du darauf achten, die Fragen langsam und verständlich zu stellen. Bei der ersten und der letzten Frage bittest du vielleicht um einen Kommentar. (Einfach jemanden aussuchen.)


10. Minute - (betreute) Gruppenarbeit.

Anschließend leitest du als BausteinleiterIn zur Gruppenarbeit über. Dabei ist darauf zu achten, die Aufgabenstellung klar und deutlich zu formulieren und evtl. zu wiederholen. (Sie steht auch auf den Handouts.) Auch solltest du auf die knappe Zeit hinweisen („Es reicht auch, die Handouts zu überfliegen, um den grundlegenden Konflikt zu verstehen. Oder die Texte in den Gruppen nochmal aufzuteilen.“), und verdeutlichen, dass eine Frage in Bezug auf Ländergrenzen ausgearbeitet werden soll. Während der Gruppenarbeit selbst sollten die Gruppen betreut werden, um eventuelle Unklarheiten zu lösen und im Idealfall inhaltliche Rückfragen zu beantworten oder einen Denkanstoß für eine Fragestellung zu geben. Dazu kann es hilfreich sein, wenn ihr die Gruppe auf länder-/ und beispielübergreifende Aspekte hinweist.


35. Minute - Vorstellung der Gruppenarbeit.

50. Minute - abschließende Diskussion.

Bei der abschließenden Diskussion solltet ihr die Diskussion mit 1 oder 2 Fragen anregen, und eventuell auf die in den Gruppen formulierten Fragen verweisen. Es ist wichtig, sich nicht zu sehr auf eine Detaildiskussion zu einem Beispiel einzugehen, sondern eher Parallelen zu erarbeiten/ von den Durchführenden erarbeiten zu lassen. Ein möglicher Diskussionsanreger wäre die Frage nach der Verantwortung, sowie nach einer möglichen (oder nicht möglichen?) Reglementierung durch internationale Institutionen (z.B. UNO).

60. Minute - Ende.

Hinweise und Anmerkungen.

Von den Verfasser_innen.

Mini-Baustein: Es ist im Allgemeinen auf eine gendersensible Diskussionsführung zu achten. E-Learning: Ziel ist es, in das Thema der Problematik unserer Energiesucht einzuführen. Dazu wird erst der Energiebedarf betrachtet, um dann auf die Auswirkungen einzugehen. Dazu gehören: Energie- und speziell der Stromhandel, sowie internationale Konflikte die in den 5 Beispielen näher betrachtet werden. Letztendlich ist es das Ziel des Themas die Durchführende / den Durchführenden auf die Konsequenzen unserer Energiesucht hinzuweisen, indem am Schluss ein Fazit angeboten wird. Es wird angeboten, da die Meinung nicht vorgegeben werden soll. Das Thema „Energie und Ländergrenzen“ ist natürlich nicht auf die 5 Beispiele beschränkt, es gibt bestimmt andere nicht minder relevante und spannende Beispiele, auf die wir nicht gestoßen sind, bzw. die wir nicht behandelt haben. Wichtig ist hier, dass es nur BEISPIELE sind, die immer wieder auf das Hauptthema zurück verfolgt werden können.

Gekürzte Variante.

Materialien zur Durchführung.

Version

Ursprüngliche Version

Kommentar.

Aktuelle Version

Kommentar.

Literaturhinweise und Quellen.