Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite

unser Grundgedanke und Ziel

Die interdisziplinär ausgerichtete Blue Engineering-Initiative bietet (angehenden) Ingenieur_innen einen Blick über den Tellerrand und eine (inter-)aktive Auseinandersetzung mit ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung. Sie erhalten so Gelegenheit sich ihrer eigenen Werte bewusst zu werden und diese mit anderen zu reflektieren. Blue Engineering hat zum Ziel die einzelnen Ingenieur_innen innerhalb von Hochschulen und Betrieben zu vernetzten, so dass sie gemeinsam ihre Verantwortung für eine verantwortliche und demokratische Technikgestaltung übernehmen.

Hierzu gestaltet Blue Engineering Lehr-/Lernprozesse, die die Aktivitäten im wesentlichen auf die Teilnehmenden verlagern, so dass diese die Verantwortung für ein gutes Gelingen eines Seminars/Workshops übernehmen. Zugleich bestimmen sie so dessen zukünftige Entwicklung mit. Insgesamt ergänzen die Teilnehmenden ihr Fachwissen durch Orientierungswissen und Gestaltungskompetenzen, die ihnen helfen ihre Rolle in Bezug auf Technik und Gesellschaft zu kennen und mit anderen gemeinsam auszugestalten.

Basic Idea of Blue Engineering

The aim of the Blue Engineering is to provide an appropriate framework to reflect on technical achievements in general and one's own personal responsibility. However, Blue Engineering is not intended as a mere theoretical discussion, but is about discovering one's liberties in university and at work so that (prospective) engineers may act more according to their social and ecological responsibilities.

Ausschreibung - Tutor_in für das Berliner Blue Engineering Seminar gesucht - Bewerbungsende 23. Juli 2018

Be frozen lake.jpg

Studierende aller Studiengänge erhalten im Blue Engineering Seminar der TU Berlin die Möglichkeit gemeinsam über ihren Tellerrand hinaus zuschauen, um Technik und Gesellschaft zu hinterfragen - zu überdenken - anders zu gestalten.

Ziel von Blue Engineering ist es, soziale und ökologische Aspekte des Ingenieurberufs auf interaktive Art und Weise zu thematisieren und Menschen zu ermutigen Technik und Gesellschaft anders zu gestalten. In interdisziplinären Gruppen befassen wir uns methodisch vielfältig mit Themen wie Verantwortung des Ingenieurberufs, Greenwashing, blindes Technikvertrauen, Energiewende, Gender&Diversity, gute Arbeitsbedingungen und betriebliche Organisierung. Wir reflektieren die gesellschaftliche Rolle und Nutzung von Technik ebenso wie die ökonomischen Bedingungen, die für eine sozial und ökologisch verantwortbare Technikentwicklung erforderlich sind.

Hierzu greifen wir auf Bausteine zurück, das sind bestehende Einheiten die den Lehr-/Lernprozess weitestgehend auf die Teilnehmenden verlagern, so dass Du als Moderator_in gefragt bist, die ein didaktisch anspruchsvolles Seminar gestaltet. Mehr hierzu in unserem Baukasten.

Wir suchen derzeit eine_n studentische_n Beschäftigte_n für die Durchführung und Betreuung des Seminars. Zusammen mit zwei Kolleg_innen und einem wissenschaftlichen Mitarbeiter bist Du dafür verantwortlich das Seminar so zu gestalten, so dass die Teilnehmenden mit Freude teilnehmen und gute Semesterarbeiten gestalten. Neben der Betreuung und Durchführung des Seminars arbeitest Du bei der Dokumentation und Evaluation des Seminarkonzepts mit. Ferner ist deine Mitarbeit bei Öffentlichkeitsarbeit und Publikationen sowie bei Recherche zu Themen wie Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Technikethik, politische Ökologie etc. erwünscht.

Das Seminar findet im Wintersemester 2018/2019 bereits zum fünfzehnten Mal statt und zwar dienstags von 10 bis 14 Uhr. In der Zeit davor und danach findet eine wöchentliche Teambesprechung statt.

Sowohl Studierende der Technik- und Ingenieurwissenschaften, als auch der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften sind aufgefordert, sich zu bewerben. Wichtig ist ein Interesse an technischen und gesellschaftlichen Fragestellungen, sowie an der sozialen und ökologischen Verantwortung von Technik.

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Die Stelle ist derzeit bis zum 31. März 2019 befristet. Voraussichtlich wird das Seminar auch in den folgenden Semestern angeboten. Es liegt uns derzeit jedoch noch keine Mittelbewilligung vor. Eine Weiterbeschäftigung wird demnach angestrebt. Bewerbungen bitte ausschließlich per Email an Andre.Baier@tu-berlin.de. Die Bewerbungsfrist ist der 23. Juli 2018. Das Vorstellungsgespräch wird voraussichtlich am vormittag, Mittwoch, 25. Juli 2018 stattfinden.

Die offizielle Ausschreibung als PDF-Datei.

Blue Engineering Summer University at TU Berlin - 23 July - 16 August 2018

TU Logo lang RGB rot.png

Sustainability in the curriculum of engineering students is either ignored or solely focuses on technological solutions. As the UN Rio+20 debate and its focus on Green Economy shows, there is a strong demand for technological innovations as a remedy for ecological destruction and as pathway to poverty eradication. Consequently, the predominant belief in technological progress is held up through technicians as well as a society wishing for easy technological solutions for complex ecological and social problems.

Taking this into account, this course promotes socially and ecologically responsible engineering through a variety of alternative teaching methods. Engineering students acquire the competence to unveil the complex interdependency of their social, political, ecological and economic surroundings. This includes the consideration of different values, interests and needs within a global perspective as well as within one class(room). The course design encourages democratic decision-making not only to solve but also to define problems within the course itself and moreover outside of the classroom. This method is applied in order to adequately respond to the specific needs of users and to cooperatively develop technologies which are socially useful, locally adapted, durable, repairable and recyclable.

The course will consist of a few regular lectures and mostly of building blocks which will be conducted by the lectures and the student’s themselves and one excursion per week (e.g. waste/drinking water treatment, recycling, lignite pit and lignite power plant, industrial food production). In addition, the students will create, conduct and finally document their own building block for further use.

For further information and registration please visit the website of the TU Berlin Summer University Program. Unfortunately and contrary to the german system of higher education, this course will cost an attendance fee - however it is highly reduced if you are enrolled at TU Berlin.

Lange Nacht der Wissenschaften 2018 - 09. Juni 2018

Lndw.png
Die Lange Nacht der Wissenschaften am Samstag, dem 9. Juni 2018, an der TU Berlin erfreute sich wieder großer Beliebtheit. Für mehr als 30.000 Besuche öffneten sich die Türen der 27 Wissenschaftshäuser auf dem Campus Charlottenburg, in Wedding und in Dahlem.Die nächste Lange Nacht der Wissenschaft findet am Samstag, dem 15. Juni 2019, statt. Auch 2018 war Blue Engineering bei der Langen Nacht der Wissenschaften wieder mit dabei. Im Haus der Maschinen haben wir uns zusammen mit einer Reihe von anderen spannenden Projekten präsentiert, allen voran dem Robotik-Labor des MINTGrün Orientierungsstudiums. Hauptelement unserer Ausstellung war diesmal unser Baukasten und Spiele wie unser Kraftwerksquartett und Atomkraft-Anno Domini mit denen sich die Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren spielerisch erkunden lassen.

HAWTech - Tagung am 03. und 04. Mai 2018

Hawtech.png
Die vierte bundesweite Tagung der HAWtech - Hochschulallianz für angewandte Wissenschaften - fand am 03. und 04.05.2018 an der HTW Berlin unter dem Titel "Ingenieurinnen und Ingenieure für den Wirtschaftsstandort Deutschland" statt. Die folgenden Fragen wurden im Laufe der zweite Tage angesprochen: Welche Kompetenzen sind in Zukunft gefordert? Wie verändern sich Qualifikationsprofile? Wie sehen die Studiengänge der Zukunft aus? Müssen auch die Vermittlungsformate verändert werden? Wie kann den veränderten Anforderungen der Wirtschaft Rechnung getragen werden, zum Beispiel im Hinblick auf die Digitalisierung? Wie können Studiengänge weiterhin attraktiv gestaltet werden? Wie kann der Prozess des lebenslangen Lernens unterstützt werden? Das modulare Kurskonzept von Blue Engineering bietet auf alle Fragen eine konkrete Antwort, die sich an den meisten Hochschulen ohne weiteres umsetzen lassen. In diesem Sinn sind froh, dass wir unser Konzept dort vorstellen konnten und die rege Diskussion im Anschluss an unseren Vortrag zeigt, dass wir einen gewissen Nerv getroffen haben. Wir freuen uns, wenn nun auch an anderen Hochschulen die soziale und ökologische Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren explizit in einem eigenständigen Kurs oder auch verstärkt innerhalb bestehender Kurse angesprochen wird.

Nares' Rede 1946 zur Neueröffnung der Technischen Universität Berlin

Nahres-Plakat.png

Am 9. April 1946 eröffnete Eric P. Nares als Vertreter der alliierten Besatzer die Technische Universität Berlin am Ort der alten Technischen Hochschule Charlottenburg. Wo vorher preußische und deutsche Forschung für den Krieg betrieben worden war, sollte wieder gelehrt und geforscht werden, jedoch mit der Auflage einer humanistischen Ausrichtung, die den ganzen Menschen mit einbezieht. Was bedeutet eine humanistische Ausrichtung für die Ingenieursausbildung? Und wie kann sie konkret aussehen? Um diese Herausforderung nicht zu vergessen, rufen wir uns und Ihnen Nares’ Worte ins Gedächtnis. Blue Engineering setzt sich für mehr Auseinandersetzung mit sozialer und ökologischer Verantwortung im Studium der Ingenieurswissenschaften ein.

Seminar an der TU Berlin - SoSe 2018 - ab 16. April - Montags 10 bis 14 Uhr

Blue Engineering Seminar 2015 1.jpg

Das Blue Engineering Seminar findet wieder an der TU Berlin statt. In den kommenden Wochen werden wir uns auf das dreizehnte Seminar vorbereiten. Aus ganz unterschiedlichen Gründen wird es ein sehr spannendes Semester - was auch an euch liegen wird - denn 100 Studierende haben im Blue Engineering Seminar die Möglichkeit, Technik, Gesellschaft und ihr Studium zu hinterfragen, umzudenken und anders zu gestalten.

Das Blue Engineering Seminar befähigt Studierende unterschiedlichster Fachrichtungen sich mit einem breiten Themenspektrum aus ökologischer und sozialer Verantwortung kritisch und konstruktiv zu befassen. Gemeinsam mit euch möchten wir die Schnittstellen von Technik und Gesellschaft, sowie den Berufsalltag von Ingenieurinnen und Ingenieuren in den Blick nehmen.

Ihr kommt im Blue Engineering Seminar mit Studierenden verschiedener Studiengänge ins Gespräch. Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften können problemlos teilnehmen, da ein vertieftes Technikverständnis nicht notwendig ist.

Wir benutzen unterschiedliche didaktische Methoden, so dass Ihr jede Sitzung bei der Erarbeitung der jeweiligen Inhalte mitwirkt. Bei uns kommt so gut wie kein Frontalunterricht vor, stattdessen möchten wir euch ermutigen, das jeweilige Thema aktiv kennenzulernen und gemeinsam zu hinterfragen. Somit ist das Blue Engineering Seminar eine hervorragende Veranstaltung für alle, die eine Abwechslung von gängigen Vorlesungen und Übungen wünschen, sowie interdisziplinäres, selbstständiges und kreatives Lernen und Denken schätzen.

Das Seminar für 6 Leistungspunkte findet ab Montag, 16. April 2018 von 10.00 bis 14.00 Uhr im H 3006 statt.

Das Seminar wird erstmals nur für Bachelor-Studierende im Wahlpflichtbereich angeboten. Master-Studierende können es nur im freien Wahlbereich belegen. Das Bachelor-Seminar wird auch in den kommenden Semestern angeboten. Ein eigenständiges Master-Seminar wird im kommenden Wintersemester erstmals angeboten.

Weitere Informationen zum Seminar an der TU Berlin und eine Kalenderübersicht.

BilRess - Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz - 06. März 2018

Logo-bilress-netzwerk.gif

Die Blue Engineering Initiative wurde als beispielhaftes Projekt im Hochschulbereich zur 8. BilRess-Netzwerk-Tagung nach Frankfurt/Main eingeladen. Wir haben dort unser Baustein-Konzept vorgestellt und thematisch passend mit den Teilnehmenden das Anno-Domino-Spiel des Bausteins "Peak Everything" gespielt. Wir haben uns über die Einladung sehr gefreut und bedanken uns für das rege Interesse an unsere Projekt, aber vor allem auch für den guten Austausch mit anderen Initiativen und Einzelpersonen. Denn dies ist letztlich ja auch das Ziel des BilRess-Netzwerks - Bildung für Ressourcenschonung und Ressourceneffizienz. In diesem Netzwerk kommen die zentralen Akteure innerhalb und außerhalb des Bildungswesens zusammen, die für die Verankerung von Ressourcenbildung in den verschiedenen Bildungsbereichen stehen und damit über erfolgskritische Kompetenzen verfügen. Das BilRess-Netzwerk bietet daher die Möglichkeit im Feld der Bildung zu Ressourcenkompetenz voneinander zu lernen. Dies schließt die verschiedenen Akteur_innen in der Politik, Wirtschaft, Sozialpartnern und Zivilgesellschaft ebenfalls mit ein.

Strawberry fields forever? - Rückblick Blauer Salon 2/2017

Blauer Salon review 20171219.jpg

Am 19. Dezember rundete ein Blauer Salon zur Landwirtschaft und unserem Umgang mit Lebensmitteln den Veranstaltungskalender 2017 von Blue Engineering ab. Ein bunt gemischtes Publikum verhandelte anhand zweier sehr persönlicher, spannender Vorträge von Prof. Dr. Henning Meyer (TU Berlin) und Alexander Mahler (Forum Ökosoziale Marktwirtschaft) die Herausforderungen der Landwirtschaft im Spannungfeld zwischen Erzeuger_innen, Verbraucher_innen, Politik und Natur.

Vielen Dank an Alle, die mitdiskutiert haben und besonders an Prof. Dr. Henning Meyer und Alexander Mahler! Blue Engineering wünscht einen angenehmen Jahresausklang, wir freuen uns auf viele neue Gesichter in Seminar, Projektwerkstatt oder bei Veranstaltungen im Jahr 2018!

Strawberry fields forever? - Blauer Salon - 19. Dezember 18 Uhr - TU Berlin

Blauer Salon 20171219.jpg

In einigen Ländern geben Menschen einen Großteil ihres Einkommens für Lebensmittel aus während wir lustlos im Supermarkt zwischen 30 verschiedenen Margarinesorten wählen und uns beschweren, wenn es im Winter keine preiswerten Erdbeeren gibt.

Warum landet ein Drittel der Nahrungsmittel im Müll und wie können wir das ändern? Welchen Wert haben Lebensmittel in Deutschland und spiegeln die Preise den wahren Wert von Lebensmitteln wieder? Und wie hat sich der Umgang mit Nahrungsmitteln über die letzten Jahrzehnte eigentlich gewandelt?

Diesen und mehr Fragen stellen wir uns im Rahmen eines Diskussionsabends zum Umgang mit Lebensmitteln in Deutschland.

Wir freuen uns auf Dich, am Dienstag, 19. Dezember um 18:00 im Hauptgebäude der TU Berlin, Raum H3006.

Der Blaue Salon ist die Diskussionsveranstaltungsreihe der Blue Engineering Projektwerkstatt. Wir schaffen einen Rahmen für neue Einblicke und unverbissene Diskussionen über Themen der Nachhaltigkeit. An der Uni, außerhalb von Lehrveranstaltungen und offen für Alle.

kritische Orientierungswoche an der TU Berlin vom 16.–20. Oktober 2017

KriOri WiSe2017 18. Programm Deckblatt.png

Universität, was ist das eigentlich? Ein neuer Lebensabschnitt, ein Ort zum Lernen und Forschen aber auch zum Kennenlernen, Austauschen und Verändern; ein Ort der von Menschen immer wieder neu erfunden und gestaltet wird.

Was passiert da?

In den Workshops der kritischen Orientierung wollen wir mit dir diesen Ort erkunden und hinterfragen, wollen diskutieren welchen Anspruch wir an unser Studium haben und was gute Lehre ist. Du lernst Menschen kennen, die ihr Studium bewusst gestalten und mit ihrem Engagement die Uni verändern, und Seminare, die zeigen, dass Lehre ohne Frontalunterricht erfolgreich ist. Und wenn du magst, bekommst du einen Überblick über den Dschungel an Gremien, Räten und Ausschüssen, die mit ihrer Arbeit bestimmen, was an der Uni passiert.

Wie läuft das ab?

Im Wintersemester 2017/18 läuft die KriOri in der ersten Vorlesungswoche, von Montag, 16.10. – Freitag, 20.10.17. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag bieten wir jeweils zwei Workshops an, einen von 14:30–16:00 Uhr und den zweiten von 16:30–18:00 Uhr. Du kannst alle Veranstaltungen besuchen oder nur eine und musst dich nicht anmelden – komm' einfach vorbei und bringe deine neuen Bekannten gleich mit! Einen Überblick über die Themen findest du unten.

Alle Infos zur kritischen Orientierungswoche findest Du auf der KriOri-Unterseite und auf Facebook! Wir freuen uns auf dich!

Entwicklung einer Ausstellung zum Thema Verantwortung - erstes Treffen - DI 24. Okt um 16 Uhr an der TU Berlin

BE-Ausstellung-Aussenansicht.jpg

Im Januar 2015 haben wir eine erste eigene Ausstellung in Zusammenarbeit mit der IG Metall realisiert - wir haben dort Kernthemen von Blue Engineering aufgegriffen, wie z.B. Zeitwohlstand, Greenwashing, Mobilität und Rüstungskonversion. Die Ausstellung ist recht schick geworden und kam sehr gut an.

Wir haben nun Lust eine neue Ausstellung auf die Beine zu stellen und möchten sie gerne im Sommersemester 2018 ausstellen und dann im Herbst in der IG Metall. Thema der neuen Ausstellung soll "Verantwortung" sein - Was heißt Verantwortung? Welche Beispiele von Verantwortungsübernahme gibt es und welche Negativbeispiele? Wo stoßen einzelne Ingenieur_innen an ihre Grenzen und muss daher zu einer gesellschaftlichen Verantwortungsübernahme kommen?

Konkrete Fallbeispiele, wie den VW-Dieselskandal gibt es genügend. Sie zeigen auf, dass Ingenieur_innen ethisch fragwürdige Entscheidungen getroffen haben und auch an zentraler Stelle beteiligt waren. Die Ausstellung soll sich jedoch nicht darin erschöpfen Fallbeispiele zu sammeln, sondern sie zeigt Verantwortung und Handlungsoptionen konkret auf und wie Ingenieur_innen sie in ihrem Alltag wahrnehmen können, das fängt auch bereits bei Work-Life Balance, Mobbing, Gute Arbeit und Entlohnung an und erstreckt sich bis hin zu Fragen nach Klimawandel und anderem.

Bis Mai nächsten Jahres wollen wir die Ausstellung schrittweise aufbauen - wenn Du Interesse hast hier mitzuarbeiten, dann komm doch am Dienstag 24. Oktober um 16 Uhr zu uns ins Blue Engineering Büro im Raum W 303 an der TU Berlin - hier wollen wir unser Konzept vorstellen und gemeinsam erste Schritte planen.

Blue Engineering Seminar an der TU Berlin - WiSe 2017/2018 - Montags 10 bis 14 Uhr

Blue Engineering Seminar 2015 1.jpg

Das Blue Engineering Seminar findet wieder an der TU Berlin statt. In den kommenden Wochen werden wir uns auf das dreizehnte Seminar vorbereiten. Aus ganz unterschiedlichen Gründen wird es ein sehr spannendes Semester - was auch an euch liegen wird - denn 100 Studierende haben im Blue Engineering Seminar die Möglichkeit, Technik, Gesellschaft und ihr Studium zu hinterfragen, umzudenken und anders zu gestalten.

Das Blue Engineering Seminar befähigt Studierende unterschiedlichster Fachrichtungen sich mit einem breiten Themenspektrum aus ökologischer und sozialer Verantwortung kritisch und konstruktiv zu befassen. Gemeinsam mit euch möchten wir die Schnittstellen von Technik und Gesellschaft, sowie den Berufsalltag von Ingenieurinnen und Ingenieuren in den Blick nehmen.

Ihr kommt im Blue Engineering Seminar mit Studierenden verschiedener Studiengänge ins Gespräch. Studierende der Geistes- und Sozialwissenschaften können problemlos teilnehmen, da ein vertieftes Technikverständnis nicht notwendig ist.

Wir benutzen unterschiedliche didaktische Methoden, so dass Ihr jede Sitzung bei der Erarbeitung der jeweiligen Inhalte mitwirkt. Bei uns kommt so gut wie kein Frontalunterricht vor, stattdessen möchten wir euch ermutigen, das jeweilige Thema aktiv kennenzulernen und gemeinsam zu hinterfragen. Somit ist das Blue Engineering Seminar eine hervorragende Veranstaltung für alle, die eine Abwechslung von gängigen Vorlesungen und Übungen wünschen, sowie interdisziplinäres, selbstständiges und kreatives Lernen und Denken schätzen.


Das Seminar für 6 Leistungspunkte findet ab Montag, 16. Oktober 2017 von 10.00 bis 14.00 Uhr im H 3006 statt.

Weitere Informationen zum Seminar an der TU Berlin und eine Kalenderübersicht.

First Set of English Building Blocks are Online

25Fragen.jpg

Max Frisch, a swiss playwright and novelist, continuously wrote in his diary sets of 25 questions on various topics such as: property, love, death, friendship…

On June 29th 1987, he was awarded the honorary doctorate at the Technical University of Berlin. Instead of holding a long and boring “Thank You Speech”, Max Frisch posed 25 questions that highlight the relationship among technology, society and nature.

“Can you imagine a society where scientists are responsible for crimes made possible because of their invention, i.e. a theocracy?” - extract from the “25 questions” by Max Frisch.

This set of question is the basis of the first building block that was created through the Blue Engineering Group in 2011 - it is called “25 Questions”. It’s purpose is to encourage students to ask and discuss questions about technology, nature and society. It also helps them realize the importance in asking questions instead of looking for direct answers. A building block is a short teaching learning unit, that transfers responsibility onto the participant and leaves the teacher as a facilitator. It, actually, is the main learning method in the Blue Engineering course. The building blocks are originally developed in german, but they are currently in the process of being translated to english.

The “25 questions” building block and questionnaire are now officially available in english! Use the following links to take a look at them:

More translated building blocks (listed below) will be available in the coming weeks, so keep checking the Blue Engineering website for updates:

...weitere aktuelle Hinweise