Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Indoor Farming - eine nachhaltige Zukunft der Landwirtschaft

Indoor Farming - eine nachhaltige Zukunft der Landwirtschaft?!

Indoorfarming.jpg


Im Rahmen eines einführenden Bausteins wird das Thema Indoor Farming den Teilnehmern näher gebracht. Dabei wird den Teilnehmern zunächst Grundwissen vermittelt, das im Anschluss in einem interaktiven Spiel angewendet werden soll. Durch die Diskussion im Spiel sollen sowohl Pro- und Kontra-Argumente als auch mögliche Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Individuum herausgearbeitet werden, die jeweils für die konventionelle als auch neue Methode der Landwirtschaft ersichtlich sind. Eine zusätzliche Exkursion liefert ein konkretes Anwendungsbeispiel inklusive Experten-Input bezüglich der technischen Gestaltung von Indoor Farms sowie Motiven und Zielen von Indoor Farming, um das grundlegende Verständnis aus dem Baustein zu vertiefen. Im Anschluss an die Exkursion kann ein Dinner oder ähnliches zur vertiefenden Diskussion möglich sein.

Titel
Indoor Farming – eine nachhaltige Zukunft der Landwirtschaft?!
Thema
Durch ein Entscheidungsspiel werden sowohl Pro- und Kontra-Argumente und die Auswirkungen von Indoorfarming und konventioneller Landwirtschaft herausgearbeitet.
Typ
Baustein, Exkursion
Schlagwörter
Farming, Indoor, Vertical Farming, Nachhaltigkeit, Hydrokultur, Hydroponik
Lernziele
Sensibilisierung auf mögliche bevorstehende Probleme der Nahrungsversorgung. Kennenlernen eines neuen Konzepts der Nahrungsversorgung. Kritische Reflektion des neuen Konzepts bezüglich Nachhaltigkeit und der Wirkung auf Individuum, Gesellschaft und Natur.
Kompetenzen
Perspektivübernahme, Kooperation, eigenständiges Handeln, Motivation
Lernformen
kreativ, kooperativ, faktenorientiert, partizipativ
Methoden
Entscheidungsspiel
Gruppengröße
10-20
Dauer
60 min
Material und Räume
Beamer, Lautsprecher, Informationsplakate, Ereigniskarten
Qualität
sehr gut
Semester
Wintersemester 2016/2017


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Lektüre und sonstige Recherche mit Hilfe der Informationskarten. Die Moderatoren sollten in der Lage sein, offene Fragen der Teilnehmer zu beantworten oder mindestens mögliche Quellen angeben zu können.
Studium des Ablaufplans, des Spiels, der Ereigniskarten und der Spielregeln.
Für die Exkursion sollten der Exkursionspartner kontaktiert sowie möglicher Ablauf der Exkursion mit ihm besprochen werden.
Eine Gesamtvorbereitungszeit von ca. vier bis sechs Stunden sollte eingeplant werden.

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Der Baustein dient der Vermittlung des grundlegenden Wissens über Indoor Farming und erfordert daher kein weiteres Vorwissen.

Materialien und Räume

Laptop, Beamer und Lautsprecher
Wissensplakate
Ereigniskarten und „Crop“-Karten für das Spiel
genügend großer Raum mit genügend Stühlen und Tischen für die Gruppen und spätere Diskussionsrunde

Ablaufplan.

Vorbereitung im Raum.

Vor Beginn des Bausteins sollten Laptop, Beamer und Lautsprecher aufgebaut werden, um das Anfangsvideo abspielen zu können.
Die Wissensplakate für den späteren Rundgang müssen angebracht und 3-5 Tische für das Spiel vorbereitet werden.

00. Minute - Begrüßung und Video.

Die Moderation begrüßt die Teilnehmenden, geben Informationen bezüglich der Anmeldung zur Exkursion weiter und leiten den Baustein mit einem kurzen Video zum Thema Indoor Farming ein.

05. Minute - Museumsrundgang.

Die Teilnehmer haben jeweils 10 Minuten Zeit, sich selbstständig die Informationen durchzulesen und sich auszutauschen.
Währenddessen stehen die Moderatoren für für offene Fragen zum Thema zur Verfügung.
Ziel der Informationsrunde ist die Vermittlung eines Grundverständnisses für das darauffolgende Spiel.

15. Minute - Interaktives Spiel.

Die Teilnehmer werden in die Gruppen eingeteilt und die Spielregeln mit Hilfe einer Powerpoint-Präsentation erklärt.
Jede Gruppe wird während des Spielverlaufs von einem Moderator betreut, der gegebenenfalls in die Diskussionen eingreifen bzw. zusätzliche Informationen liefern kann.
Ziel des Spiels ist es, sich bei jedem Ereignis persönlich zu entscheiden, ob die konventionelle oder die neue Methode des Anbaus sinnvoll ist.
Jeder Spieler erhält zu Beginn des Spiels 10 "Crop"-Karten. Jeder Spieler zieht nacheinander eine Ereigniskarte und liest sie für die Gruppe vor.
Auf der Ereigniskarte wird ein Ereignis beschrieben (z.B. eine Naturkatastrophe etc.) und die Teilnehmer sollen diskutieren, wie diese jeweils die Situation des konventionellen und des Indoor Farmers betrifft. Danach legt jeder Spieler eine “Crop”-Karte auf das Feld der Anbaumethode, die er in dieser Situation bevorzugen würde.
Der Vorgang wird solange wiederholt, bis alle Ereignisse ausdiskutiert sind. Am Ende werden die “Crop”-Karten ausgezählt, die Methode mit den meisten “Crop”-Karten gilt als durch die Mehrheit angenommen.

45. Minute - Präsentation und große Diskussion.

Die Moderatoren werten die Ergebnisse der Diskussionen aus und eröffnen die große Diskussion. Dabei können folgende Diskussionsfragen erörtert werden:

Bei positiver Stimmung zum Thema Indoor Farming:

  • Angenommen die Methode des Indoor Farming setzt sich durch. Welche Risiken bestehen dann? (Bsp. Hackerangriffe, die die Versorgung lahmlegen?)


Bei negativer Stimmung zum Thema:

  • Mit Hinblick auf die immer knapper werdenden Flächen für den Anbau von Nahrungsmitteln und der steigenden Bevölkerungzahl, welche alternativen Methoden könnten den konventionellen Landbau unterstützen, welche neuen Techniken können diese Probleme lösen, wenn es nicht das Indoorfarming ist?
  • An welchen Faktoren liegt es, dass der konventionelle Landbau in Zukunft nicht vom Indoorfarming abgelöst wird? (keine Akzeptanz in der Bevölkerung; unausgereifte Technik; zu viele Risiken, die noch nicht abschätzbar sind; keine Dringlichkeit; Unwirtschaftlichkeit, zu hohe Investitionen; Limitierung der Pflanzentypen, die angebaut werden können...)


Zum Abschluss wird noch einmal auf die Exkursion hingewiesen.

Hinweise und Anmerkungen.

Von den Verfasser_innen.

Für spätere Durchführungen sind die Informationen der Plakate eventuell zu aktualisieren!

Bei den Diskussionen ist darauf zu achten, dass die Pro- und Kontra-Argumente gleichmäßig verteilt sind. Es ist wichtig, dass die Moderatoren über fundiertes Wissen verfügen, um eventuell nicht gesehene Aspekte mit in die Diskussion einbringen zu können. Daher wird eine Generalprobe und Diskussion der Ereignisse bei der Vorbereitung wärmstens empfohlen!
Bei ausartenden Diskussionen sollte auf die Zeit geachtet und gegebenenfalls eingegriffen werden.

Materialien zur Durchführung.

Wissensplakate

  • Geschichte des Vertical Farming
  • Local Facts zum Vertical Farming
  • Conventional vs. Vertical Farming
  • Technical Aspects zum Vertical Farming
  • Indoorfarming als Zukunftsvision
  • weitere Bilder

Für das Spiel

  • Ereigniskarten
  • "Crop"-Karten
  • Entscheidungsfelder

Sonstige Materialien

  • Video

Literaturhinweise und Quellen.