Wechseln zu: Navigation, Suche

Baukasten:Nachhaltiger Produktentstehungsprozess

Nachhaltiger Produktentstehungsprozess

Nachhaltiger produktentstcheidung.jpg


Der Wissensspeicher ist ein Lernmedium, welches durch multisensuale Techniken der/dem Betrachter/-in einen Überblick über die Thematik der nachhaltigen Produktentwicklung bietet. Dabei soll er/dem Betrachter/-in sowohl die Vielfalt der Produktideen, als auch die Ansätze zur Bewertung der Prozesse zugänglich gemacht werden. In einer kurzen Anleitung soll der Aufbau erläutert werden. Der Rest der Durchführung soll weitestgehend selbsterklärend sein und dem Betrachter eine ununterbrochene Konzentration und somit eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglichen.

Titel
Nachhaltiger Produktentstehungsprozess
Thema
Nachhaltiger Produktentstehungsprozess für Produkte wenig industrialisierter Länder
Typ
Wissensspeicher
Schlagwörter
Produktenstehungsprozess, Cradle to Cradle, Greenwahing, Ressourcen
Lernziele
Problembewusstsein schaffen für die Unterschiede bei der Produktentwicklung zwischen nicht-industrialisierten und industrialisierten Ländern
Kompetenzen
Hier eine oder mehrere Kompetenzen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung benennen, die erworben werden: 1) Kompetenz zur Persepektivübernahme; 2) Kompetenz zur Antizipation; 3) Kompetenz zur disziplinübergreifenden Erkenntnisgewinnung; 4) Kompetenz zum Umgang mit unvollständigen und überkomplexen Informationen; 5) Kompetenz zur Kooperation; 6) Kompetenzen zur Bewältigung individueller Entscheidungsdilemmata; 7) Kompetenz zur Partizipation; 8) Kompetenz zur Motivation; 9) Kompetenz zur Reflexion auf Leitbilder; 10) Kompetenz zum moralischen Handeln; 11) Kompetenz zum eigenständigen Handeln; 12) Kompetenz zur Unterstützung anderer
Lernformen
faktenorientiert
Methoden
Bilder, Videos, Pinnwand
Gruppengröße
variabel
Dauer
min 1h
Material und Räume
Beamer für den Anfangsbeitrag, Abspielmedium für Videos, ca. 10 Meter lange Pinnwand
Qualität
unbewertet
Semester
Wintersemester 14/15


Vorbereitung

Vorbereitung für die Moderation

Einarbeitung in den Wissenspeicher

Vorbereitung für die Teilnehmenden

Teilnehmer/-innen sollten eine grundlegende Vorstellung von Nachhaltigkeit und Schwierigkeiten bei der Produktentwicklung mitbringen. Dazu gehört z.B. das Verständnis der Themen Cradle-to-Cradle, Greenwashing und Ressourcennutzung/ -ausbeutung, welche zwar nicht zwingend in den Texten vorkommen, jedoch Grundlage für die Problemanalyse sind.

Materialien und Räume

Beamer für den Anfangsbeitrag, Abspielmedium für Videos, ca. 10 Meter lange Pinnwand

Ablaufplan.

Vorbereitung im Raum

Die Bewertungstabelle sowie alle Texte (Vergleichskriterien, Analyse, Nachhaltigkeit) sollen die Mitte darstellen. Auf deren linken Seite sind die Produkte der industrialisierten Länder aufzuhängen (max. 2 Plakate übereinander. Auf der anderen Seite sind die Produkte industrialisierter Länder anzubringen. Unterhalb der Produkte 'liter of light' und 'wonderbag' sollen die gebastelten Ausführungen der Produkte ausgestellt werden mit eindeutiger Referenz um welches Produkt es sich dabei handelt. Auf einem nebenstehenden Tisch sollen Laptops (und Headsets) mit den ausgewählten Videos bereitstehen. Zudem sollen die Handouts dort auslegen und leicht zu erreichen sein. Insgesamt sollte es möglich sein, dass 20-30 Teilnehmer/-innen gleichzeitig den Wissensspeicher durchlaufen können. Dabei ist darauf zu achten, dass die Basis des Bewertungssystems in einer frühen Phase der Betrachtung von allen Teilnehmern/-innen Beachtung findet. Bilder vom Aufbau befinden sich im Anhang.


Führung durch das Wissenspeicherelement

Die Führung durch das Wissensspeicher-Element ist auf dem Handout recht ausführlich erklärt. Zunächst soll in einem kurzen Vortrag der Ablauf erklärt werden. Anschließend wird als Einstieg in die Thematik die Präsentation 'Producing for people, not awards' auf einer Leinwand gezeigt. Danach sollen die Handouts verteilt werden und möglicherweise darauf hingewiesen werden, dass alle Objekte des Wissensspeichers zu mindestens in Teilen betrachtet werden sollten. Es hat sich gezeigt, dass das Bewertungssystem auf den ersten Blick nicht einfach zu verstehen ist. Ein Hinweis hierzu wäre also hilfreich. Der restliche Zeit soll also genutzt werden, um sich in die Produkte einzulesen und den Aufbau und die Quintessenz des Gesamtprojekts zu verstehen.


Hinweise und Anmerkungen.

Gekürzte Variante.

Materialien zur Durchführung.

Version

Ursprüngliche Version

Kommentar.

Aktuelle Version

Kommentar.